So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 37843
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine rechtliche Frage zum Thema privater

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe eine rechtliche Frage zum Thema privater anonymer Samenspender. Ich bin offiziell weder der biologische noch rechtlich der Vater. In der Geburtsurkunde des Kindes steht auch Vater „ unbekannt". Ich würde nun gerne wissen wie das ist, wenn beispielsweise das Kind in der Zukunft nach ihrem genetischen Vater fragt und ich stehe als potentieller Vater da oder die Mutter kommt in 5 oder 15 Jahren doch und klagt bzw. Meldet mich als Vater vor Gericht oder dem Jugendamt für Kindesunterhalt an. Muss ich dann ab Aufforderung vom Jugendamt für die Vaterschaftsanerkennung nach einem Vaterschaftstest vom Gericht ab Geburt an rückwirkend Kindesunterhalt zahlen? Privat haben wir ausgemacht, das die leibliche Mutter alle Rechte und Pflichten hat, weil das Ihr Herzenswunsch war. Im Moment läuft alles noch so wie abgemacht. Möchte dennoch wissen was auf mich zukommen kann.
Ich bin wie gesagt derzeit nicht offiziell als biologischer Vater anerkannt und auch rechtlich habe ich keinerlei Ansprüche gegenüber dem Kind.
Kann man in meinem Fall rückwirkend ab Geburt an Kindesunterhalt fordern oder nur für die Zukunft? Danke ***** *****

Sehr geehrtrer Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie die Vaterschaft anerkennen oder Ihre Vaterschaft festgestellt wird, dann müssen Sie leider nicht nur für die Zukunft den Unterhalt zahlen sondern auch rückwirkend.

Daran würde sich auch nichts aufgrund der Zusicherung der Mutter ändern. Den Unterhalt schulden Sie in jedem Falle.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Danke für Ihre schnelle Rückmeldung, mein Frage beantwortet es nicht ganz, würde das aber nicht eine finanzielle Belastung bedeuten, wenn man dann z.B. 18 Jahre Kindesunterhalt rückwirkend verlangt, da ja doch ein enorm hoher Betrag zusammen kommen würde.
Würde mir dann ab dem Moment wenn die Vaterschaft anerkannt wurde aber auch ein Sorgerecht zustehen, da ich das dann schon auch möchte z.B. geteiltes Sorgerecht und nicht nur alleiniges Sorgerecht für die Mutter oder muss man sowas wieder separat beantragen und wenn ja wo? Viele Dank schonmal

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Wenn Sie die Vaterschaft anerkennen, dann erhalten Sie nicht automatisch die elterliche Sorge. Sie müssen die gemeinsame elterliche Sorge beim Familiengericht beatragen.

Rechtlich gesehen kann man durchaus für 18 Jahre Rückwirkend den Kindesunterhalt von Ihnen verlangen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.