So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 11871
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, welche Möglichkeit habe ich wenn sich herausgestellt

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, welche Möglichkeit habe ich wenn sich herausgestellt das der Exmann beim Kindesunterhalt nur die Einnahmen aus Selbständiger Tätigkeit angegeben hat, aber nicht die er aus nichtselbstständiger Arbeit erhalten hat. Dies kam leider erst jetzt ans Licht. Einnahmen wurden in 2015 und 2016 nicht angegeben. VG

Sehr geehrter Fragesteller,

wie hoch sind diese denn bzw. wie hoch ist denn der Unterscheid ?

Mit freundlichen grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,
also in 2015 waren es 20.644€ und in 2016: 33.274€ lt. Einkommenssteuerbescheid.
Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

wann wurde denn verschwiegen, vorgerichtlich oder bei Gericht ? Warum ist dies denn nicht früher ausgefallen (ist immerhin ca. 6 Jahre her!)

Mit freundlichen grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass, die Werte (ohne die nichtselbständige Arbeit) wurden im Februar 2019 angegeben vom Rechtsanwalt meines Exmannes. Entdeckt habe ich diese selbst erst jetzt bei Durchsicht der Belege. Meine Anwältin hat das leider nicht. Mein Exmann zahlt der Tochter Mindestunterhalt. Es ist leider alles sehr schwierig und aktuell jetzt im November 2021 wieder vor Gericht. Z. B. liegt mir auch gar nicht sein Einkommen von 2020 vor (also selbständig oder nichtselbständig), obwohl ja ich denke eine Gewinnermittlung längst vorliegen sollte. Nur das als Hintergrund. Aktuell habe ich nur Einnahmen bis 2019.Mir geht es jetzt darum kann ich dies nicht noch bei Gericht einreichen das er 2015 und 2016 eine Falschangabe gemacht hat und Einnahmen unterschlagen hat - ich meine 20.000 bzw. 30.000€ pro Jahr ist ja auch nicht wenig.VG

Sehr geehrter Fragesteller,

ich muss zu diesen Informationen nachfragen: Ihr mann hat allso korrekte Angaben gemacht, die allerdings Ihre Anwältin übersehen und daher zuniedrig gerechnet hat ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,
also der Anwalt meines Exmannes hat es in dessen Aufstellung falsch angegeben bzw. vergessen. Die Einkommensteuererklärungen 2015 und 2016 wurden als Anlage abgegeben, aber diese Positionen in der Aufstellung "vergessen". Hm meine Anwältin hat das auch nicht gesehen, diese hat leider nur die Aufstellung des Anwalts meines Exmannes angesehen.Der Anwalt meines Exmannes hat zu niedrig gerechnet.VG, Christine Grob

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Wenn die Unterlagen vorgelegt wurden, jedoch "nur" in der Aufstellung die Angaben nicht auftauchten, dann ist schon fraglich, ob hier ein Verschweigen vorliegt.

Wenn sich die Anwältin, weil sie es nicht erkannt hat, verrechnete, dann haben Sie einen Anspruch gegen die Anwältin, denn der Fehler lag dann auf ihrer Seite. Zukünftig können natürlich die weiteren Einkünfte, wenn sie noch vorliegen, eingerechnet werden, d.h. für die Zukunft muss Ihr Mann dann natürlich höhere Zahlungen leisten.

Bitte fragen Sie bei offenen Fragen oder Unklarheiten nach. Anderenfalls nehmen Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie meine Antwort erhalten ? Stellen sich hierzu Nachfragen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.