So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 11486
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Abend, darf ein Unterhaltspflichtiger, der für

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,darf ein Unterhaltspflichtiger, der für minderjährige Kinder Unterhalt zu zahlen hat, diesen beim bereinigten Nettoeinkommen für die Berechnhng des Volljährigenunterhalts abziehen?Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Beim Volljährigenunterhalt besteht die Besonderheit, dass beide Elternteile Barunterhalt an das Kind zahlen müssen. Die Höhe des jeweiligen Anteils bemisst sich nach dem Verhältnis der bereinigten Einkommen zueinander.

Bei der Ermittlung des bereinigten Einkommens ist ein Unterhalt, der an einen vorrangig Berechtigten (§ 1609 BGB) zu leisten ist, abzuziehen. Mit anderen Worten: der Kindesunterhalt von privilegierten Minderjährigen ist abztuziehen.

Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Frau Grass,vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung.Wie verhält es sich, wenn sowohl die Minderjährigen als auch der Volljährige privilegiert sind?Ist dann der Abzug des Unterhalts an die minderjährigen Kinder trotzdem vorzunehmen, um zu berechnen, wer wie viel zahlen muss?

Sehr geehrter Fragesteller,

dann erfolgt kein Vorababzug, sondern, da ein Gleichrang besteht, wird das ansonsten bereinigte Einkommen auf alle Kinder aufgeteilt. Reicht es nicht, lähge ein sog. Mangelfall vor.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Morgen Frau Grass,verstehe ich dies richtig, dass dann das bereinigte Nettoeinkommen des Vaters und der Mutter gegenüber gestellt werden, ohne dass der Vater, welcher noch für weitere minderjährige Kinder Unterhalt bezahlt, dies in Abzug bringen kann? Und falls es dann nicht reicht, die Mutter einen grösseren Teil des Unterhalts an das volljährige Kind zu tragen hat?Freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

man errechnet normal das bereinigte Einkommen. Dann stellt man fest, wie hoch die Leistungsfähigkeit ist (Einkommen abzgl. SB). Dann errechnet man den jeweiligen Unterhalt, den der minderjährigen und des priviliegiert volljährigen Kind.

Die sog.. Verteilermasse wird dann entweder zur Deckung des vollen Unterhalts auf die Kinder aufgeteilt oder wenn ein Mangelfall vorliegt, anteilig auf die Kinder verteilt.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Frau Grass,muss ich mir das denn so vorstellen: Mein bereinigtes Einkommen wird berechnet, daraus ergibt sich der Unterhalt für die minderjährigen Kinder.
Für das volljährige Kind wird abermals mein bereinigtes Einkommen (ohne Abzug des Unterhalts an die minderjährigen Kinder) genommen und das bereinigte Nettoeinkommen der Kindsmutter, welche für das volljährige Kind nun ebenfalls unterhaltspflichtig ist. Daraus ergibt sich Summe x, anhand dieser wird dann geschaut, nach welcher Einkommensstufe Unterhalt zu zahlen ist, die Altersstufe ist die 4., da 18 Jahre, korrekt?
Wenn der GEsamtbetrag gem. DD-Tabelle feststeht, wird das volle Kindergeld abgezogen und dann wird die Quote vom mir und der KM berechnet (Nettoeinkommen - Selbstbehalt = Quote)?Was mich erstaunt, ist, dass bspw. in den Leitlinien des OLG Hamm (13.3.2) steht: "Für die Unterhaltspflicht gegenüber privilegierten volljährigen Kinderni.S.d. § 1603 Abs. 2 S. 2 BGB bemessen sich die Haftungsanteile der Eltern grundsätzlich nach dem Verhältnis ihrer anrechenbaren Einkommen abzüglich ihres angemessenen Selbstbehalts (1.400€), im Mangelfall abzüglich ihres notwendigen Selbstbehalts (960€ bzw. 1.160€). Die Barunterhalts-pflichten gegenüber minderjährigen Kindern sind auch in diesem Fall vorweg abzuziehen. Hiervon kann im Einzelfall abgesehen werden, wenn der Vorwegabzug zu einem unbilligen Ergebnis führt."
Dies würde doch bedeuten, dass das OLG Hamm sich dafür ausspricht, dass die Barunterhaltspflichten gegenüber minderjährigen Kindern beim bereinigten Nettoeinkommen des Pflichtigen abzuziehen sind, oder?Und ist der Selbstbehalt gegenüber volljährigen Kindern immer bei 1.400 Euro, oder für privilegierte Kinder ebenfalls nur bei 1.160?

Sehr geehrter Fragesteller,

zum einen geltend die Hmmerleitlinien nicht deutschlandweit, sondern für Süddeutschland entweder die Leitlinien des OLG Karlsruhe oder Stuttgart. Dort findet sich eine solche Vorschrift nicht.

Zum anderen stehen minderjährige und volljährige, aber privilegierte, Kinder auf einer Rangstufe. Der Vorwegabzug des Minderjährigenunterhalts führt ggf. dazu, dass das volljährige privilegierte Kind "leer" ausgeht, was zu einem unbilligen Ergebnis führen würde.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Frau Grass,ok, vielen Dank für diese Erläuterung. Ich finde es jedoch erstaunlich, dass hier je nach Bundesland andere Regelungen gelten. Eine bundesweite Entscheidung bzw. eine Entscheidung des BGH gibt es hierzu folglich nicht?Und wie hoch ist der Selbstbehalt gegenüber volljährigen aber privilegierten Kindern? 1.160 Euro oder 1.400 Euro?

Sehr geehrter Fragesteller,

aus Nr. 5 der Anmerkungen zur Düsseldorfer Tabelle ergibt sich, dass gegenüber privilegierten Kindern bis zum 21.LJ , die im Haushalt eines Elternteils wohnen, und die allgemeine Schulausbildung absolvieren, der "reduzierte" Selbstbehalt von 1.160 EUR gilt.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Alles klar, vielen Dank ***** *****!

Sehr geehrter Fragesteller,

ich danke ***** ***** wünsche eineen schönen Sonntag, einen guten Start in die neue Woche und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank, ***** ***** das wünsche ich Ihnen ebenfalls!

Sehr geehrter Fragesteller,

danke !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass