So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 37150
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte/r RA/in, eine Mutter sind die Kinder

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte/r RA/in,
eine Mutter sind die Kinder weggenommen worden, zurzeit bei Pflegefamilien.
Bei der Akteneinsicht war eindeutig zu erkennen, dass seitens des Jugendamtes, Ergänzungspflegeringerin und Verfahrensbeistand viele Verleumdungen als Grund sind. Diese Verleumdungen gingen bis vors Gericht, was zu den Entscheidungen geführt hat.
Den Kindern wird nur negatives über der Mutter erzählt (10 und 14 Jahre). Akten sind manipuliert worden. Angeblich mittelfristig depressiv, blind, Adipositas, schwer krank, taub usw. Nur eine Aussage stimmt, die Mutter ist taub, aber dies ist kein Grund die Kinder wegzunehmen.Arztberichten sind vorhanden, ohne dass die Mutter und Arzt sich kennen (ausgestellt aufgrund der Aussagen vom Jugendamt).
Die Mutter ist aus dem Süd-östlichen Raum von München.Die Mutter wird viele Anzeigen müssen, wegen Verleumdungen, Datenschutzverbreitung, falsche Arztberichte und Sorgerecht (Jugendamt 40%).
Muss die Mutter mehrere Anwälte einschalten, da es hier um Familienrecht und Strafrecht geht?
Können Sie eine Kanzlei empfehlen für solche schwierigen Fälle?Mit freundlichen Grüßen
Ein Ratsuchender

Sehr geehrter Razsichender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Mutter sollte vor allem einen Fachanwalt für Familienrecht einschalten. Sie sollte dabei sich ganz bewusst einen Anwalt suchen der sich auf elterliche Sorge und Umgang spezialisiert hat. Neben dem Fachanwalt für Familienrecht wird die Mutter überlegen müssen einen Privatgutachter einzuschalten der die angeblichen Vorwürfe der Kindeswohlgefährdung widerlegen kann. Einen solchen Gutachter hinzuzuziehen halte ich fast wichtiger als die Erstattung der Anzeigen (dies ist nicht besonders schwierig und kann gegebenenfalls vom Fachanwalt für Familienrecht mit erledigt werden.

Eine Kanzlei in München kann ich Ihnen leider nicht empfehlen. Sie sollten aber in jedem Falle nach einem Fachanwalt für Familienrecht suchen der sich vor allem auf elterliche Sorge spezialisiert hat.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.