So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schwerin.
RA Schwerin
RA Schwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17584
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA Schwerin ist jetzt online.

Kindesunterhalt: Die Aufforderung die Höhe meines Einkommens

Kundenfrage

Kindesunterhalt:
Die Aufforderung die Höhe meines Einkommens (Freiberufler) mitzuteilen kam letzten Dezember. Dieser bin ich im Februar auch nachgekommen. Seitdem habe ich noch nichts gehört.
Meine Frage: Ich würde dieses Jahr gerne etwas für meine Altersvorsorge machen. Aktuell besitze ich ein abbezahltes Haus. 24% meines Brutto-Einkommnens darf ich wohl investieren, so, dass es voll bei der Berechnung des Unterhalts anerkannt wird.
a) macht es einen Unterschied wann ich es investiere - sofort oder im November?
b) was wird der Vermögensbildung zugerechnet? Fondanteile?, nur offizielle Produkte zur Altersvorsorge?, Bau eines Schwimmbades beim Haus?, Kauf eines Oldtimers?...Vielen Dank
Gepostet: vor 27 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RA Schwerin hat geantwortet vor 26 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

a) Man kann monatlich 4 % des Bruttoeinkommens vom Einkommen abziehen für Altersvorsorge. Ob das eine monatliche Rentenversicherung oder die Investition in eine Immobilie ist, ist dabei unerheblich. Die Investition sollte umgehend erfolgen.

b) Als was nachweislich als Altersvorsorge gilt, kann angesetzt werden.

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Schwerin, Rechtsanwalt