So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9674
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag Ich habe eine Tochter von mittlerweile 19

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag
Ich habe eine Tochter von mittlerweile 19 Jahren(lebt seit dem 17 LJ.in eigener Wohnung).
Seit Ihrem 3 Lebensjahr,lebe ich von Ihrer Mutter getrennt(das alleinige Sorgerecht liegt bei ihr) Ich zahle seither jeden Monat Unterhalt.
Dazu möchte ich erwähnen,dass meine Tochter in Deutschland lebt und ich in Österreich.
Ich habe mich immer um Kontakt(der regelmäßig ist) bemüht,was nicht immer leicht war.
Leider ist es so,dass sie Schwierigkeiten in der Schule hatte....deswegen kam sie erst mit 16 Jahren aus der Hauptschule,ohne qualifizierten Abschluß….
Nach langen hin und her entschied sie sich für eine Ausbildung als Pflegehelferin,ohne Gehalt.Diese brach sie nach 1,5 Jahren(von 2Jahren) ab.
Jetzt war sie ca 7 Monate arbeitslos....Da sie jetzt schon wieder umgezogen ist,fängt sie jetzt das gleiche nochmal an einer anderen Schule an.Wieder ohne Entgelt.....
Jetzt zu meiner Frage:
Laut ihren Aussagen bin ich verpflichtet,den vollen Unterhalt (ca 433 Euro) zu leisten.
Ist das so ?
Wielange ist man denn verpflichtet?Ich persönlich bin frustriert,meine Tochter immer und immer wieder finanziell unterstützen zu müssen,da sie sich immer den einfachen Weg nimmt (Papa zahl !)
Vielen Dank für Ihre Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

wieso macht Ihre Tochter eine Ausbildung ohne Entgelt, das ist sehr ungewöhnlich ?! Was verdient denn die Kindermutter netto ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Die Mutter verdient 1750 Euro netto und ich 2500 Euro Netto
sie hat allerdings noch vier Kinder ….
Meine Tochter wollte mit dieser Ausbildung ihren Hauptschulabschluss aufbessern zum anerkannten Realschulabschluss ..das wird in Sachsen wohl so gemacht ...und später eine Ausbildung als richtiger Altenfachbetreuer machen....doch dazu hat sie wohl auch keine Lust mehr

Sehr geehrter Fragesteller,

verstehe ich Sie richtig, dass nur die Mutter noch weitere Kinder hat ? Sie nicht ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Doch ich habe geheiratet 2011 und meine Frau hat ein Tochter mit in die Ehe gebracht
und wir haben noch eine gemeinsame Tochter Juliane mit jetzt 6Jahren

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Die grundsätzliche Unterhaltspflicht wird bestehen, wenn Ihre Tochter die Ausbildung abgebrochen hat, weil sie gemerkt hat, dass die Ausbildung nicht ihren Neigungen entsprach. Zudem muss das Kind nach der Ausbildung sich intensiv bemüht haben, sich wieder ausbilden zu lassen. Wenn diese Voraussetzungen vorliegen, ist Unterhalt geschuldet.

Nach Ihren Schilderungen müsste das Kind jedoch einen Anspruch auf Bafög haben. Dieser wäre vorrangig vor dem Unterhalt, geltend zu machen, denn Bafög zählt als Einkommen des Kindes.

Ansonsten gilt: Ein Kind mit eigenem hausstand hat einen Unterhaltsanspruch von 860 EUR. Hierauf angerechnet wird das Kindergeld von 204 EUR, sodass noch ein Anspruch von 656 EUR verbleibt. Eigentlich müssten diesen beide Eltern zahlen, aber die Kindesmutter ist wegen des weiteren Kinder nicht leistungsfähig.

Im Grunde müssten Sie also 656 EUR zahlen (natürlich nicht, wenn Bafög gewährt wird, s.o.). Aufgrund der Einkünfte wären Sie auch leistungsfähig.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Rechtslage nahebringen. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist. Ansonsten nehmen Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Das Problem ist sie hat nix getan,weder in der ersten Ausbildung ---ständig krank wo sie hätte arbeiten müssen und beim Arbeitsamt hat sie sich auch nicht um einen Hilfsjob bemüht
So eine Ausbildung bekommt sie an jeder Schule --die sind froh gratis Arbeiter zu bekommen die im Krankenhaus oder Altenheim aushelfen
Sie hätte ja auch bei ihrer Mutter wohnen können und keinen eigenen Hausstand gebraucht...
Der Unterhalt wurde vom Jugendamt berechnet ....warum sollte der jetzt um soviel mehr sein...
Bafög muss man doch zurückzahlen und ist der nicht nur für Studenten

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie krank war und hierfür ärztliche Atteste bestehen, sind diese natürlich "bindend", sodass sie dann von der Ausbildungspflicht befreit war.

Das ein Kind einen eigenen Hausstand begründet ist alleine die Entscheidung des Kindes, hier kann man keine "Ansprüche" herleiten.

Es gibt Schülerbafög. Auch wenn man dies zurückzahlen muss, so ist es Pflicht des Kindes, zunächst über Bafög den Bedarf zu decken. Unterhalt kann nur ergänzend verlangt werden, wenn das Bafög nicht reicht.

Wenn die Schule, die jetzt absolviert werden soll, zur Verbesserung der Qualifikation dient, um einen besseren Ausbildungsplatz zu bekommen, muss man leider auch dies hinnehmen. Denn als Eltern schildet man eine sog. angemessene Ausbildung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass !Verstehe ich das richtig?
Kinder können mit 17 Jahren von zu Hause ausziehen,(mittlerweile ist es die dritte Wohnung),eine Schule beginnen,abbrechen(Begründung war,sie ist körperlich zu anstrengend)und dann wieder dieselbe Schule in einem anderen Ort beginnen,weil man nichts anderes gefunden hat ?
Und ich als Papa muß dafür aufkommen ?
Sie ist 19 Jahre alt....sie könnte ja auch das Wochenende einen Job ausüben.Auch wollte ich,dass sie gleich nach dem Schulabbruch wieder etwas beginnt,aber seither ist sie ja schon 7Monate zu Hause....
Müßte man sich nicht gleich nach etwas bemühen ?
Freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Tochter ist 19 und nur das zählt ! In diesem Alter darf man selsbtändig wohnen, die Eltern haben dies hinzunehmen !

Man darf bis zu 3 mal die Ausbildung wechseln !

Beide Eltern müssen zahlen, wenn sie können !

Während der Ausbildung muss man nicht nebenbei arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass ,
vielen Dank für Ihr Bemühen.
Leider ist es nicht das,was ich mir erhofft habe.
Klar kann man mit 19 Jahren ausziehen,meiner Meinung nach muß man sich das aber selber leisten können....Und es ist ja kein Wechsel.Sie macht die gleiche Ausbildung nochmal,nur in einem anderem Ort...
Das sie jetzt 7 Monate zu Hause war,ohne Wochenendjob oder dergleichen,ist auch rechtens ?Da Ihre Mutter für 3 Kinder(von 5) Unterhalt bekommt,fällt die aus der Unterhaltpflicht hier raus,oder ?Und was heißt beide Eltern,wenn sie können?Danke,freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Klar kann man mit 19 Jahren ausziehen,meiner Meinung nach muß man sich das aber selber leisten können....Da haben Sie Recht, aber wenn sie ausgezogen ist, kann man nicht arguimentieren, zieh wieder ein, dann bekommst Du weniger Unterhalt.

Und es ist ja kein Wechsel.Sie macht die gleiche Ausbildung nochmal,nur in einem anderem Ort... Das Kind hat natürlich auch das Recht umzuziehen ! Muss man - leider - akzeptieren.

Das sie jetzt 7 Monate zu Hause war,ohne Wochenendjob oder dergleichen,ist auch rechtens ? Nein, hier hätten Sie nicht zahlen müssen. Haben Sie allerdings gezahlt, kann leider nicht zurückverlangt werden.

Da Ihre Mutter für 3 Kinder(von 5) Unterhalt bekommt,fällt die aus der Unterhaltpflicht hier raus,oder ? Die Mutter ist unter diesen Umständen nicht leistungsfähig.

Und was heißt beide Eltern,wenn sie können? Kann einer nicht zahlen, wie hier die Mutter, muss der andere allein zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass ,
danke !Wie sieht das dann bei mir aus ?
Meine Tochter(mit meiner Frau) ist 6 Jahre alt,meine Stieftochter,sie lebt auch bei uns,15 Jahre alt.
Der Kredit für das Haus läuft natürlich auch auf mich....Das wird nicht berücksichtigt ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sind der jungen Tochter und der älteren Unterhaltspflichtig. Diese Pflicht geht der Mutter vor. Das Stiefkind zählt nicht. daher sind Sie leistungsfähig.

Hauskredit kann man zwar abziehen, aber da Sie dadurch quasi mietfrei wohnen, wird der sog. Wohnvorteil als Einkommen angerechnet, Wohnvorteil und Kredit heben sich meistens auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Nachdem nunmehr so viele Ihrer Fragen beantwortet wurden, bewerten Sie bitte. Ich beantworte Ihre Fragen natürlich anschließend weiter, sofern noch welche bestehen sollten !

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Danke ***** ***** !
Natürlich werde ich Sie positiv bewerten !
Eine letzte Frage habe ich bitte noch,-
wer ist denn normalerweise für solch Situationen zuständig?
Das Familiengericht , oder wohin geht man mit solchen Anliegen , wenn man es ohne Anwalt klären möchte ?Vielen lieben Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank !

Wenn Sie den Unterhalt nicht zahlen kommt es darauf an, ob Sie sich z.B. mit Jugendamtsurkunde oder durch früheres Urteil verpflichtet haben, Unterhalt zu zahlen.

Gibt es eine solche Urkunde, dann kann die Tochter, wenn Sie nicht zahlen, die Zwangsvollstreckung betreiben.

Gibt es eine solche Urkunde nicht, muss die Tochter vor dem Familiengericht "Klage" gegen Sie erheben.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass ,
ich meinte nicht,das ich nichts zahlen möchte....
Immerhin zahle ich schon 16 Jahre lang...ich habe meiner Tochter auch angeboten zu uns zu kommen,nach Österreich.Wollte sie aber nicht...
Es ist aber Wahnsinn,dass man als Papa keine Rechte hat,oder nur so wenige..
.Nur weil ich keine 5 Kinder habe,muß ich alleine für alles aufkommen.Da muß man schon nachvollziehen können,dass das nicht leicht ist....Ich habe mal wo gelesen,dass man nur für eine Ausbildung verpflichtet ist zu zahlen.Das habe ich gemacht.Nur hat sie die freiwillig abgebrochen.
Jetzt 7 Monate später macht sie das gleiche nochmal......Nun gut.
Muß ich jetzt solange zahlen bis diese Ausbildung abgeschlossen ist,oder bis Eine Ausbildung abgeschlossen ist?Ich möchte nicht auf ein Familiengericht gehen.Möchte mich nur erkundigen,wie meine Rechte und Pflichten sind...Freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

für die Ausbildung, ja, aber man gesteht dem Kind Orientierungsphasen zu ! Gezahlt wird bis zum Ausbildungsabschluss.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass