So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9825
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, Meine Ex Freundin und ich befinden sich gerade weil

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Meine Ex Freundin und ich befinden sich gerade im Streit weil unser gemeinsamer Sohn derzeit bei mir wohnt und nicht bei ihr. Dies wurde so vom Jugendamt geregelt. Da ich allerdings jetzt gerichtlich vorgehen möchte um eine Regelung für den Besuch bei ihr zu klären möchte sie jetzt einen Vaterschaftstest machen und erpresst mich damit nicht der Vater zu sein. Verliere ich dann damit meine Rechte als Vater sollte sich herausstellen dass mein Sohn nicht mein leiblicher Sohn ist. Für mich würde sich negativ oder positiv nichts ändern. Lg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Im Moment nicht
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Könnte es sein das er mir dann weggenommen wird und ich kein Sorgerecht mehr habe? Ich würde die Vaterschaft weiterhin beibehalten und wollen das er bei mir lebt, so wie vom Jugendamt derzeit geregelt.

Sehr geehrter Fragesteller,

waren Sie mit der Frau bei Geburt des Kindes verheiratet ? Gab es einen Grund weshalb das Jugendam Ihnen das Kind "zugesprochen" hat ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Nein, ich war nie verheiratet mit ihr aber ich habe die Vaterschaft bei der Geburt aberkannt.
Sie ist schon seit längerem Alkoholsüchtig und es gab auch in der Vergangenheit mehrmals Auseinandersetzungen mit ihr, wo auch die Polizei kommen musste. Ich bin bereits länger nicht mit ihr zusammen und lebe seit fast einem Jahr mit meiner neuen Partnerin zusammen. Der Grund warum mein Sohn mir zugesprochen wurde oder Es das Jugendamt empfohlen hat, dass er bei mir erstmal wohnt ist der, dass sie mir letztes Jahr vorgeworfen hat unseren Sohn ohne ihr Wissen mitgenommen zu haben. Sie hat im Rausch völlig vergessen wo unser Sohn ist und das sie mit ihrem ex Mann (den sie vor mir hatte) vereinbart hat das er ihn abholt. Sie hat aus ihrer Ehe Kinder und somit hat mein Sohn Geschwister, welche bei dem Vater leben.
Da auch da die Polizei kam wurde es dem Jugendamt gemeldet und somit wurde vereinbart das er vom 1.1.20 bis 1.1.21 bei mir lebt. Das Jugendamt legt mir derzeit nah das unser Sohn sie am Wochenende besuchen geht und daran versuche ich mich zu halten. Allerdings als ich versuche ihn am Wochenende abzuholen, gibt es immer Diskussion und beleidigende Worte. Es kam auch vor das sie mir ihn am Sonntag nicht geben wollte und gesagt hat ich kann ihn am Monat abholen.
Auch das Jugendamt hat mir geraten gerichtlich vorgehen, da ich weiterhin möchte das mein Sohn bei mir wohnt und nicht nur bis zum 1.1.21 und weil ich das Besuchtsrecht klar geregelt haben möchte.
Sie droht mir eben jetzt damit, dass sie nicht zulässt das ich ihr ihren Sohn wegnehme und das er ohnehin nicht mein Sohn ist. Diese Aussage hat sie öfter schon gemacht.
Ich habe jetzt bedenken und will halt wissen, falls ein Vaterschaftstest vom Gericht verlangt wird und es sich herausstellt das icu nicht der Vater bin und sie mir das Kind untergejubelt hat, kann ich trotzdem meine Rechte beibehalten als Vater und mein Sohn zugesprochen bekommen. Für mich würde das nichts ändern. Ich weis nicht ob es wichtig ist zu erwähnen das mein Sohn bereits 9j. Alt ist.
Vielen Dank für ihre Hilfe.
Lg
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich sehe grad ein Tippfehler im Text. Ich habe die Vaterschaft anerkannt und nicht aberkannt. Lg

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Zum einen ist es nicht ganz einfach nach einer längeren zeit als 2 Jahren, die Vaterschaft anzufechten, § 1600 b BGB.

Unterstellen wir aber dennoch, dass es bei einem (wirksamen) Vaterschaftstest sich tatsächlich ergeben sollte, dass nicht Sie der biologische Vater sind, dann dannhatten Sie an dem Kind in der Tat keinerlei Rechte, da Sie mit diesem nicht verwandt wären. In einem solchen Fall könnten Sie sich lediglich an das Jugendamt wenden, da Ihr Sohn wohl - so entnehme ich es Ihren Ausführungen - eine enge Beziehung zu Ihnen hat, dami Sie quasi als Pflegevater das Kind "behalten" dürfen.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sprich, ich als der als Vater eingetragen bin verliere alle meine Rechte und das Jugendamt entscheidet. Ich habe allerdings die Information vom Jugendamt bekommen, dass die da nichts entscheiden können sondern lediglich das Gericht und die nur eine Empfehlung aussprechen.
Besteht denn nicht die Möglichkeit weiterhin auch als rechtlicher Vater bestehend zu bleiben oder kann ich mich auch weigern den Vaterschaftstest zu machen, wenn es dem Wohl des Kindes ist?
Ich habe das nämlich auch irgendwo gelesen, dass ich mich weigern kann und das Familiengericht dem zustimmen kann, wenn es dem Kindeswohl dient.
Lg

Sehr geehrter Fragesteller,

genau, die Vaterschaft würde, wenn eine wirksame Anfechtung erfolgt, verlorengehen.

Eine Anfechtung muss immer über das Gericht erfolgen. Wenn diese nicht erfolgt, bleiben Sie vater, ansonsten hängt Ihre Vaterschaft vom Gutachten ab.

Weigern kann man sich nicht, weil man das Recht des Kindes, wer sein richtiger Vater ist, als kindeswohlentsprechend betrachtet.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Kann die Mutter also die Vaterschaft anfechten oder würde sie es auch da schwer haben? Sie hat mich ja schließlich 9 Jahre im Glauben gelassen das icu nur als Vater in frage komme und jetzt doch nicht.
Kann das Gericht also auch da das ablehnen, falls die ein Vaterschaftstest möchte?

Sehr geehrter Fragesteller,

wie angesprochen gibt es die zwei Jahresfrist. Wenn Sie glaubhaft vorträgt, dass sie jetzt erst erfahren hat, dass Sie nicht der Vater sind, dann kann angefochten werden.

Sie können sich nicht weigern ! Entweder die Anfechtung ist fristgerecht, dann geht sie durch oder nicht !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Somit wäre ihre Anfechtung zum jetzigen Zeitpunkt unwirksam, da mein Sohn 9 Jahre Alt ist und wie bereits erwähnt sie mehrmals diese Anschuldigungen geäußert hat, dass ich nicht der Vater bin und es dann zurückgenommen hat.

Sehr geehrter Fragesteller,

dafür spricht vieles !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Da vielen nicht alles bedeutet könnten sie mir bitte ein Beispiel nennen was dafür sprechen würde, dass sie die Vaterschaft doch anfechten kann nach 9 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

leider fällt mir kein Beispiel ein, da man als Frau eigentlich wissen müsste, mit wem man in der Empfängniszeit verkehrt hat. Aber manche Menschen sind da sehr erfinderisch.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Okay. Vielen Dank für die Hilfe. Lg

Sehr geehrter Fragesteller,

erne !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und alles Gute. Sind Sie bitte noch so freundlich und veranlassen Sie für die ugfangreichen Antworten noch eine Bewertung. Viele Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.