So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 33707
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sorherechtsstreit, Bayern, Es geht um ein Soregerechtsstreit

Diese Antwort wurde bewertet:

Sorherechtsstreit
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es geht um ein Soregerechtsstreit

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie können wir Ihnen behilfich sein?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Es geht darum, dass ich das alleine sorgerecht habe und der Vater der Kinder jetzt das sorgerecht das gemeinsame beantragen möchte, obwohl wir nur streiten und nicht einer Meinung sind was die Erziehung an geht und wir eine Stunde auseinander leben
.
Meine Frage hat er Chancen das gemeinsame sorgerecht zu bekommen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Leider stehen die Chancen für den Kindsvater recht gut.

Der Gesetzgeber und die Gerichte wollen dem Grunde nach möglichst immer das gemeinsame Sorgerecht der Eltern.

Wenn nun der Vater die elterliche Mitsorge beantragt, dann haben Sie nur dann eine Chance wenn Sie dem Gericht gegenüber vortragen und beweisen können, dass die gemeinsame elterliche Sorge dem Kind Schaden zufügen wird.

Allein die Tatsache dass Sie und der Vater sich streiten und nicht gemeinsamer Ansicht in Erziehungsfragen sind reicht leider nicht aus.

Allerdings müssen Sie auch beachten, dass sich mit der gemeinsamen elterlichen Sorge wenig ändern wird. Die Alltagssorge, also die Bestimmung über alltägliche Dinge bleibt weiter bei Ihnen.

Der Vater hat nur bei wichtigen Entscheidungen (Schullaufbahn, Operationen, Umzug in eine andere Stadt ein Mitspracherecht.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Das Problem ist das er muslimisch ist und ich christlich und da ist das Problem, er möchte das gemeinsame sorgerecht um die Kinder beschneiden zu lassen und laut seiner Aussage mir weg zu nehmen. Wir sind halt wirklich nur am streiten und ich müsste ja für jeden Unterschriften eine Stunde zu ihm fahren.
Kann er mir die Kinder weg nehmen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein er kann Ihnen die Kinder weder wegnehmen noch kann er gegen Ihren Willen eine Beschneidung vornehmen lassen. Daran ändert auch die gemeinsame elterliche Sorge nichts.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Brauch er den keine Voraussetzung um das gemeinsame sorgerecht zu bekommen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

er braucht nur geringe Voraussetzungen. Einmal muss die Vaterschaft feststehen und zum anderen muss er einen Antrag auf die gemeinsame elterliche Sorge stellen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Wird nicht die Wohnsituation geprüft ?

Nein, dies wird nicht überprüft

RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.