So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9216
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Frage: Parteien sind geschiedene Eheleute, beide kommen aus

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage: Parteien sind geschiedene Eheleute, beide kommen aus dem außereuropäischen Ausland. Die Ehe wurde nach deutschem Recht geschlossen und geschieden. Zugewinnausgleich läuft nun. Ein Ehepartner wohnt nun wieder außereuopäisch, der andere außerhalb der EU. Problem ist die deutsche Zuständigkeit. Der eine Ehepartner hat noch eine Immobilie in Deutschland im Alleineigentum. Begründet dieses Eigentum, da wohl Gegenstand im Zugewinnausgleichsverfahren, eine Zuständigkeit eines deutschen Gerichts? bzw des Gerichts vor dem die Ehescheidung druchgeführt wurde.

Sehr geehrter Fragesteller,

was soll denn vor dem deutschen gericht geklärt werden ?

Verstehe ich Sie richtig, dass keiner der Ehepartner in Deutschland lebt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Der Zugewinnausgleich. Ehemann bestreitet deutsche Zuständigkeit. Zuständigkeit nach § 105 FamFG i.V. 23 ZPO?

Sehr geehrter Fragesteller,

darf ich nochmals fragen: Lebt einer der Ehepartner in Deutschland ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Nein. Nur das Haus, das im Alleineigentum des Antragsgegner steht, liegt auf dem Gebiet der BRD.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

§ 105 ist hier nicht einschlägig. Das Zugewinnverfahren bestimmt sich nach § 261 FamFG. Die entsprechende Zuständigkeit des Gerichts ergibt sich aus § 262 FamFG. Bei Ihnen wäre Abs. 2 einschlägig bzw. eben nicht einschlägig. da kein deutscher Aufenthalt besteht, ist ein deutsches Gericht auch nicht zuständig.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.