So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 13428
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Mein Mann und ich sind seit 10/2019 geschieden .Seit der

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann und ich sind seit 10/2019 geschieden .Seit der Trennung habe ich eine eigene Wohnung. Wir haben noch ein Einfamilienhaus , sind beide Eigentümer . Mein Ex Mann wohnt noch in d. Haus , soll aber demnächst verkauft werden . Bis Ende des Trennungsjahres habe ich mich an d. Unkosten des Hauses , wie Darlehen , Grundbesitzabgaben beteiligt . Damals sagte mir mein Anwalt , bis Ende des Trennungsjahres müsste ich mich an d. Unkosten beteiligen , dann nicht mehr . Nun verlangt mein Ex Mann , dass ich mich weiterhin an d. Unkosten des Hauses beteilige , undzwar von dem Zeitpunkt an , wo ich mich nicht mehr an d. Unkosten beteiligt hatte . ( Ende des Trennungsjahres war 04/2018) Er möchte also alles nachbezahlt haben von Mai 2018 bis jetzt . Muss ich das machen ? Ich habe eine eigene Wohnung und habe auch Ausgaben . Ich kann doch für das Haus auch nicht noch die Hälfte der Unkosten bezahlen . Ich hoffe , dass Sie mir weiterhelfen können .
Vielen Dank !
Mit freundlichen Grüßen
Cornelia M.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.
Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Sie haben vollkommen Recht.

Weiter können Sie sich auf die Auskunft und den Rechtsrat Ihres Rechtsanwalts beziehen.

Es kann nicht sein, dass Sie "doppelt" belastet werden.

Wenn Sie schon aus der gemeinsamen Immobilie ausziehen und den Ex-Mann dort unentgeltlilch wohnen lassen, hat dieser zumindest die laufenden Kosten zu tragen.

Weiter können Sie mögliche Unterhaltungsansprüche auch vorsorglich mit Nutzungsüberlassungsansprüchen für das Bewohnen der Immobilie aufrechnen.

Wenn der "Kostenfaktor" Ihrem Ex-Mann zu hoch ist, hätte er eben die Immobilie früher verkaufen müssen.

Dies kann Ihnen aber nicht zum Nachteil vorgehalten werden.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.