So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 31593
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Mann hat ein Kind mit einer anderen, Sorgerecht wurde

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann hat ein Kind mit einer anderen, Sorgerecht wurde abgeben, die Mutter hat das alleinige. Wir haben Post bekommen, dass der Sohn Schaden angerichtet hat, und sollen Schadensersatz bezahlen. Mein Mann hat aber das Kind vor der Tat schon 2 Jahr nicht mehr gesehen und auch kein Sorgerecht mehr gehabt. Muss er das übernehmen?
JA: Wann wurde das Sorgerecht vereinbart?
Customer: Das Sorgerecht wurde am 13.07.2018 gerichtlich abgegeben
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Der Junge hat die Tat am 25.11.18 begangen, am 26.02.2019 hat er bei der Polizei die Tat gestanden in einer Schule einen Blitzableiter zerstört. Wir haben Das Kind das letzte Mal im November 2017 beaufsichtigt. Wir haben von der Stadt dieses Schreiben erhalten die Reparaturkosten zu übernehmen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie sind nicht verpflichtet, den geltend gemachten Schadensersatz zu zahlen.

Entgegen einem weitverbreiteten Irrglauben haften Eltern nämlich gerade nicht zivilrechtlich für Ihre Kinder, wenn diese eine zum Schadensersatz verpflichtende Handlung begehen.

Vielmehr haften die Kinder (sofern diese deliktsfähig sind) selbst für solche Schäden und haben diese zu begleichen, wenn Sie als Erwachsene zu Geld kommen.

Eine Haftung der Eltern selbst kommt immer nur unter den besonderen Voraussetzungen des § 832 BGB in Frage:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__832.html

Das kann dann der Fall sein, wenn die Eltern ihre Aufsichtspflicht gegenüber dem Kind verletzt haben.

Das aber scheidet in Ihrem Fall von vornherein aus, denn Sie haben das Kind letztmalig im November 2017 beaufsichtigt!

Weisen Sie daher die Schadensersatzforderung unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte und eindeutige Rechtslage zurück.

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,

vielen Dank für Ihre Antwort. Mein Mann war heute darüber sehr entsetzt und auch bei den Angestellten in der Stadt fühlte sich keiner verantwortlich. Wir setzen ein Schreiben auf und schildern dort nochmal unsere Situation.

In den Schreiben wurde mein Mann als Erziehungsberechtigter aufgeführt. Das ist so dann aber nicht korrekt oder?


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Nein, das ist nicht korrekt, denn das alleinige Sorgerecht liegt bei der Mutter - der Vater ist nur umgangsberechtigt.

 

Sie können unter den vorliegenden Umständen unbesorgt sein, denn Sie schulden definfitiv keinen Schadensersatz!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Haben Sie ganz herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.

Sehr gen geschehen.

 

Ich wünsche auch Ihnen einen angenehmen Abend!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Sehr geehrter Herr Hüttemann, ich habe so eben einen Wirdersprcu verfasst, wäre der so in Ordnung? Widerspruch gegen den Bescheid ...../. ... vom 10.02.2020
Schadensersatzanspruch wegen Beschädigung Blitzableiter
Aktenzeichen/Geschäftszeichen
Sehr geehrter Herr Seidig,
gegen den in der Betreffzeile genannten Bescheid erhebe ich hiermit Widerspruch.
Für meinen Widerspruch führe ich folgende Begründung an:
Ich habe die Aufsichtspflicht gegenüber meinen Sohn .... nicht verletzt. Ich habe meinen Sohn das letzte Mal im November 2017 beaufsichtigt und seitdem wurde mir das Umgangsrecht von der Mutter untersagt. Ich weise hier auch nochmal auf den § 832 BGB:
„Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 832 Haftung des Aufsichtspflichtigen
(1) Wer kraft Gesetzes zur Führung der Aufsicht über eine Person verpflichtet ist, die wegen Minderjährigkeit oder wegen ihres geistigen oder körperlichen Zustands der Beaufsichtigung bedarf, ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet, den diese Person einem Dritten widerrechtlich zufügt. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn er seiner Aufsichtspflicht genügt oder wenn der Schaden auch bei gehöriger Aufsichtsführung entstanden sein würde.
(2) Die gleiche Verantwortlichkeit trifft denjenigen, welcher die Führung der Aufsicht durch Vertrag übernimmt.“
Am 13.07.2018 habe ich gerichtlich das alleinige Sorgerecht an die Mutter Nicole Below abgetreten, demnach bin ich kein Erziehungsberichtigter mehr. Ich möchte Sie daher bitten, Ihre Forderungen an Frau .... zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen


Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Ja, das ist so in Ordnung. Führen Sie aber bitte auch noch an, dass - wie in meiner gestrigen Antwort ausgeführt - Eltern NICHT für Ihre Kinder haften und dass der § 832 BGB die einzige Ausnahme von diesem Grundsatz darstellt, dessen Voraussetzungen hier von vornherein ausscheiden.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe es wie folgt abgeändert. : gegen den in der Betreffzeile genannten Bescheid erhebe ich hiermit Widerspruch.
Für meinen Widerspruch führe ich folgende Begründung an:
Eine Haftung der Eltern selbst kommt immer nur unter den besonderen Voraussetzungen des § 832 BGB in Frage:
„Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 832 Haftung des Aufsichtspflichtigen
(1) Wer kraft Gesetzes zur Führung der Aufsicht über eine Person verpflichtet ist, die wegen Minderjährigkeit oder wegen ihres geistigen oder körperlichen Zustands der Beaufsichtigung bedarf, ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet, den diese Person einem Dritten widerrechtlich zufügt. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn er seiner Aufsichtspflicht genügt oder wenn der Schaden auch bei gehöriger Aufsichtsführung entstanden sein würde.
(2) Die gleiche Verantwortlichkeit trifft denjenigen, welcher die Führung der Aufsicht durch Vertrag übernimmt.“
Dessen Voraussetzungen scheiden hier aber aus, da ich meinen Sohn .... das letzte Mal im November 2017 beaufsichtigt habe und seitdem wurde mir das Umgangsrecht von der Mutter untersagt. Ich habe die Aufsichtspflicht demnach gegenüber meinen Sohn ...nicht verletzt.
Am 13.07.2018 habe ich gerichtlich das alleinige Sorgerecht an die Mutter ... abgetreten, demnach bin ich kein Erziehungsberichtigter mehr. Ich möchte Sie daher bitten, Ihre Forderungen an Frau ... zu stellen.

Sehr gut!

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ganz recht herzlichen Dank für Ihre Bemühungen.Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Danke sehr, das wünsche ich Ihnen ebenfalls!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Tag.
Hallo Herr Hüttemann, wir haben heute Antwort auf unser Schreiben erhalten. Die Stadt möchte nun, entgegen den Ausführungen in der staatsanwaltschaftlichen rmittlungsakte, einen Nachweis,dass mein Mann kein Erziehungsberechtigter mehr ist. Dort reicht ja eine Kopie des Gerichtsbeschlusses,dass das Sorgerecht übertragen wurde oder? Mit freundlichen Grüßen Melanie Donath

Ja, das ist völlig ausreichend.

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt