So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 31708
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Kann der Kindsvater der Mutter eine Mutter-Kind Therapie

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann der Kindsvater der Mutter eine Mutter-Kind Therapie verbieten, bei geteiltem Sorgerecht ?
Begründung des Vaters: „Das Kind muss nicht in so eine Umgebung, sie hat ihren geregelten Tagesablauf“ - gemeint ist der Vormittag bei der Tagesmutter..

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Grundsätzlich bedarf es bei gemeinsamem Sorgerecht zwar der Zustimmung des anderen Elternteils - hier des Vaters - bei Fragen und Entscheidungen von einiger Erheblichkeit.

 

Die Teilnahme an einer Mutter-Kind-Therapie ist daher zustimmungsbedürftig durch den Kindsvater.

 

Allerdings hat die Mutter bei einer grundlosen und sachwidrigen Verweigerung der Zustimmung die Möglichkeit, einen Antrag gemäß § 1628 BGB bei dem Familiengericht zu stellen:

 

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1628.html

 

Das Familiengericht kann dann die alleinige Entscheidungsbefugnis auf die Mutter übetragen.

 

Unter den hier gegebenen Umständen wäre ein solcher Antrag erfolgreich, wenn die Therapie dem Kindeswohl förderlich und zuträglich ist!

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Wie stehen denn die Chancen für die Mutter diesen Antrag durchzubekommen, wenn es sich bei der Therapie um eine ca. halbjährige Rehabilitationsbehandlung handelt bei vorangegangenem Drogenkonsum?
Die Mutter würde das Kind gerne mitnehmen, um die Mutter-Tochter Bindung zu stärken.
Das Kind ist knapp 2 Jahre alt.
Eigentlich leben auch alle 3 Personen im gleichen Haushalt. Deshalb möchte der Kindsvater, dass das Kind zu Hause bleibt, weil es dort die gewohnte Umgebung hat.
Aber wäre es nicht schädlich für die Bindung zwischen Mutter & Tochter, wenn sich die Mutter alleine in Behandlung begibt?

Mit freundlichen Grüßen

 

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

 

Unter diesen ergänzend vorgetragenen Umständen ist letzlich maßgeblich auf das Kindeswohl als oberstem Kriterium in solchen Konstellationen abzustellen: Sollte es daher so sein, dass die Herauslösung des Kindes aus dem ihm vetrauten sozialen Kontext für immerhin sechs Monate Nachteile für das Kind befürchten lässt, so wäre die Teinahme des Kindes an der Therapie auch nicht mit dem Kindeswohl vereinbar.

 

Dem würde auch nicht die Absicht der Mutter entgegenstehen, die Bindung zu dem Kind zu stärken, denn auf die subjekltive Motivation der Mutter kommt es rechtlich nicht an - entscheidend ist allein, was dem Kindeswohl am ehesten entspricht!

Geben Sie bitte Ihre Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, indem Sie mit der Maus oben die Sterne (3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die Beratung.

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank!