So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1786
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zur Errechnung des Unterhaltes für

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Frage zur Errechnung des Unterhaltes für meinen 18 jährigen Sohn, der letzten September eine Ausbildung begonnen hat und bei mir, seiner Mutter wohnt
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: ja, der Vater verdient ca 5.500 Euro netto monatlich und der Sohn in seiner Ausbildung 647 Euro netto

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Da Ihr Sohn 18 ist, kommt es auch auf Ihr Einkommen an. Es geht dabei darum, dass ein möglicher Restanspruch quotal anhand Ihrer Einkommen auf Sie beide (Mutter und Vater) aufgeteilt wird.

Um den Unterhalt berechnen zu können müsste im Prinzip auch Abzugspositionen bekannt sein. Haben Sie darüber Kenntnis? Nach welcher Einkommensstufe hat der Kindesvater bislang Unterhalt bezahlt?

Das Problem ist, dass die Düsseldorfer Tabelle grundsätzlich nur bis 5.500,00 EUR ausgelegt ist. Darüber hinaus müsste der Unterhalt nach dem konkreten Bedarf berechnet werden. Der höchste Anspruch nach der D´Tabelle liegt bei 644,00 EUR. Wenn ich mich allein an diesem Wert orientiere, dann muss sich Ihr Sohn sein Gehalt anrechnen lassen, abzüglich einer Ausbildungspauschalen von 100,00 EUR. Entsprechend werden 547,00 EUR auf den Bedarf angerechnet - nehmen wir also den Höchstsatz nach der Tabelle an, dann hat Ihr Sohn noch einen Restanspruch gegen Sie und den Kindesvater in Höhe von 97,00 EUR. Aber wie gesagt: Wenn Ihr Gesamteinkommen (also Mutter und Vater) über 5.500,00 EUR liegt, müsste prinzipiell nach dem konkreten Bedarf gerechnet werden.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Bisher habe ich 650 Euro erhalten Habe ich das richtig verstanden, dass ich für meinen Sohn, der bei mir lebt und jetzt in der Ausbildung ist, von meinem Ex Mann nur noch knapp 100 Euro zu bekommen habe ?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Warum keine Antwort mehr ?
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.

Wenn wir nur den Bedarf der höchsten Stufe der Düsseldorfer Tabelle nehmen, dann wären es tatsächlich nur noch knapp 100,00 EUR

Wenn Sie bislang 650,00 EUR bekommen haben, dann hat der Kindesvater den Unterhalt offenbar nach dem Höchstsatz bezahlt, wobei im letzten Jahr der Höchstsatz eigentlich bei 660,00 EUR lag für ein 17 jährigens Kind bzw. 640,00 EUR für ein 18-jähriges Kind. Die 10. Einkommensstufe dürfte aber prinzipiell korrekt sein.

Der Kindesvater müsste auch bei einer anteiligen Berechnung nie mehr zahlen, als er nach seiner eigenen Einkommensstufe zahlen müsste. In der 10. Einkommensstufe beträgt die Differenz daher mit dem anrechenbaren Einkommen des Sohnes nur noch 97,00 EUR.

RainNitschke und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.