So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 32024
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, mein Vater hat sich 2006 von meiner Mutter

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, mein Vater hat sich 2006 von meiner Mutter getrennt und sich einige Zeit später scheiden lassen. da er all die Jahre versucht hat selbstständig zu werden, hatte er zu wenig Einkommen, um zu Unterhaltszahlungen für mich und meine Schwester verpflichtet zu werden. Einen Job gesucht hat er sich erst vor kurzem, weil er mit seiner neuen Partnerin ein Haus gekauft hat. Meine Mutter hat nie versucht, gerichtlich gegen ihn vorzugehen, da sie nicht riskieren wollte, aus dem gemeinsamen Haus geklagt zu werden, solange wir Kinder (bis zum Ende des Studiums) bei ihr wohnten. Nun beendet meine kleine Schwester bald ihr Studium und zieht aus. ist es möglich, jetzt noch (also im nachhinein) Unterhalts-Nachzahlungen einzuklagen für die vielen Jahre, in denen er sich keinen Job gesucht hat? Durch Verkauf des gemeinsamen Hauses hätte er ja Vermögen.

Sehr gehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Mein Name ist Hans-Georg Schiessl, ich bin Fachanwalt für Familienrecht.

 

Wenn Sie den Unterhalt in der Vergangenheit nicht bereits eingeklagt haben oder der Vater eine Jugendamtsurkunde gegen sich errichten hat lassen, wird es leider sehr schwierig, den rückständigen Unterhalt einzuklagen. Hier hätte leider Ihre Mutter frühzeitig tätig werden müssen.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl, vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Meine Mutter war damals mehrfach beim Jugendamt wegen des Unterhaltes. Diese sahen keinen Grund, irgendeinen Anspruch an meinen Vater in irgendeiner schriftlichen Weise zu erheben, da er ja eh nicht zahlen könne. Ist damit unser Anspruch (bzw. der meiner Mutter) vollständig erloschen, weil das Amt keinen Handlungsbedarf sah? Wie lange rückwirkend (Wochen, Monate, etc) kann hat man noch Chancen? Und wenn er anbieten würde, den nicht gezahlten Unterhalt in Form des gemeinsamen Hauses an meine Mutter zu übertragen, wäre das möglich, oder lässt sich Unterhalt nicht verrechnen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wenn nichts unternommen wurde, dann können Sie leider auch keinen rückständigen Unterhalt fordern. Wenn das Amt keinen Handlungsbedarf sah und nichts gemacht hat, dann können Sie rückwirkend leider gar nichts fordern.

 

Wenn der Vater anbieten würde das Haus an Ihre Mutter zu übertragen, dann wäre dies grundsätzlich immer möglich. Dagegen spricht nichts.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.