So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 32056
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Tochter hat sich von Ihrem Lebenspartner getrennt.

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Tochter hat sich von Ihrem Lebenspartner getrennt. (nicht verheiratet)
Sie und der gemeinsame Sohn durften die gemeinsame Wohnung nicht mehr betreten und wurden bedroht.
Sie hat nur ein paar private Sachen und der Lebensgefährte hat nun den gemeinsamen Hausrat aufgelöst, bzw. Alles mitgenommen.die letzten 10 Monate die Miete nicht bezahlt. Wurde jetzt über Räumungsklage rausgeklagt und hat die Wohnung fast leer verlassen und ist verschwunden (ev. zu seinen Eltern, sicherlich ohne sich umzumelden) Vor ca. einem Jahr hat er meiner Tochter ca. 2500 Euro Ersparnisse gestohlen. Wurde aber aus Angst nicht angezeigt! Bei ihm ist definitiv nichts zu holen. (in psychicher Behandlung und spiel u. kokainsüchtig) Was kann man tun um nicht völlig klein beizugeben. Sind da Straftaten bei, die man noch anzeigen könnte wo er zumindest eine Strafe zu erwarten hätte. Meine Tochter sitzt nun auch noch auf der Rest-miete, obwohl sie dort schon über ein Jahr nicht mehr wohnte. Die Kündigung von Ihr wurde von der Hausverwaltung nicht angenommen, da nur von ihr!

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Auch wenn der Lebenspartner derzeit kein Vermögen hat, so sollte Ihre Tochter ihn dennoch verklagen um einen Titel zu erhalten, der dann die nächsten 30 Jahre lang vollstreckt werden kann. Erfahrungsgemäß geraten die Gegner in einer so langen Zeitspanne zu Geld.

 

Der derzeit unbekannte Wohnsitz schadet dabei nicht, da die Klage in einem solchen Fall öffentlich zugestellt wird. Die Klageschrift wird dann bei Gericht ausgehängt, ebenso wie das Versäumnisurteil.

 

Auch wenn der Partner derzeit krank zu sein scheint, ist dies keine völlige Entschuldigung für sein Verhalten. Ihre Tochter sollte daher durchaus gegen den Expartner Strafanzeige erstatten.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Ist das dann Zivilrecht oder kann man Strafanzeige machen, wegen Diebstahl, .Unterschlagung, Bedrohung o.Ä. Die Beweislage ist doch sicherlich schwierig, was wird da als Beweis nötig sein, bzw. anerkannt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

beides: Zivilrechtlich kann Ihre Tochter auf Zahlung klagen, die Strafanzeige gegen den Expartner geht hier gesondert.

 

Was die Beweislage anbelangt, so muss Ihre Tochter nur nachweisen, dass der Partner den Mietvertrag unterzeichnet und nicht gezahlt hat (seinen Anteil). Bezüglich der 2500 EUR die der Expartner gestohlen hat, muss die Tatsache des Diebstahls nachgewiesen werden können (Zeugen, Urkunden). Ihre Tochter selbst kommt vor dem Zivilgericht leider nicht als Zeugin in Frage, wohl aber vor dem Strafgericht.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

Hallo?

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Hallo, letzte Frage. Habe den Beiden vor ca. 12 Jahren, damit sie die Wohnung überhaupt bekommen, 4000 Euro Abstand für den Vormieter gegeben. Absprache war, wenn sie die Wohnung wieder abgeben und von ihrem Nachmieter den Abstand wieder bekommen, ich mein Geld zurück bekomme. Da der Lebenspartner meine Tochter nun aus der Wohnung raus getrieben hat und sie nun, da er die Miete nicht weiter gezahlt hat, obwohl er durch Untervermietung mehr Geld eingenommen hat als sie kostet, also aus Blödheit, verloren hat, hat er natürlich die Möglichkeit einer Abstandseinnahme versaut. Die selbst eingebaute Küche hat er auch noch raus genommen.
Kann ich nun die 4000 Euro oder zumindest die Hälfte von ihm zurück verlangen. Würde sich da überhaupt lohnen oder sind dann die Anwalts u. Prozesskosten höher als die Wert. Die Absprache damals war mündlich, ohne es schriftlich zu fixieren!

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

natürlich können Sie (wenn Sie die 4000 EUR an beide gegeben haben. Die 4000 EUR in voller Höhe (die beiden haften als Gesamtschulder) wiederholen. Ich würde den Anspruch auch in voller Höhe geltend machen da er ja die Küche, die Grundlage für die Rückzahlung des Abstandes war, mitgenommen hat- Die Anwalts und Prozesskosten liegen bei etwa 1100-1200 EUR.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

 

 

RASchiessl und 3 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.