So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 30319
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Unser 10 Jahre Alter Sohn lebt seit der Trennung vor 9

Kundenfrage

Unser 10 Jahre Alter Sohn lebt seit der Trennung vor 9 Jahren bei mir. Wir haben beide das Sorgerecht. Nächstes Jahr soll er auf das katholische Gymnasium bei uns gegenüber, welches ganztags ausgerichtet ist. Die Schule hat einen sehr guten Ruf. Die monatlichen Kosten übernehme ich als Mutter alleine. Der Vater ist dagegen, da die Schule christlich ist und nicht staatlich.

Hat er eine Chance sich mit den Argumenten durchzusetzen? J

Der Sohn möchte sehr gerne auf die Schule, Gerade da sie christlich ist und viele seiner Freunde dort hin gehen.

Gepostet: vor 7 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter Zugrundelegung Ihrer Saschverhaltsmitteilungen wird der Kindsvater sich mit seinen Argumenten nicht durchsetzen.

Zwar obliegt die Entscheidung darüber, welche Schule das Kind besuchen soll bei gemeinsamen Sorgerecht - wie hier - beiden Elternteilen.

Allerdings besteht für Sie die Möglichkeit, einen Antrag bei dem örtlich zuständigen Familiengericht auf Übertragung des alleinigen Entscheidungsrechts bezüglich dieser Angelegenheit zu stellen, sofern Sie mit dem Kindsvater keinen Konsens herstellen können

Das Familiengericht wird Ihren entsprechenden Antrag sodann auch positiv bescheiden, wenn dies dem Kindeswohl dienlich ist, denn dieses ist das oberste Entscheidungskriterium in sämtlichen sorgerechtlichen Streitigkeiten.

Diese Maßstäbe zugrunde gelegt, wird das Gericht Ihnen die alleinige Entscheidungsbefugnis übertragen, denn ganz ersichtlich entspricht der Besuch des Gymnasiums dem Wohl Ihres Kindes: Nicht nur wünscht Ihr Sohn selbst sich den Besuch dieser Schule, sondern des Weiteren wird diese Schule auch von vielen seiner Freunde besucht.

Anwaltlich ist Ihnen angesichts dessen anzuraten, einen Antrag auf Übertragung des alleinigen Entscheidungsrechts bezüglich des Schulsbesuchs bei dem Familiengericht zu stellen, sollten Sie mit dem Kindsvater nicht doch noch eine einvernehmliche Kompromisslösung erzielen!

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Tagen.

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Tagen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gern können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Tagen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), denn nur dann zahlt der Portalbetreiber die Vergütung an mich aus.

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Tagen.

Ist Ihre Frage beantwortet?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Tagen.

Teilen Sie mir mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

 

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

 

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Tagen.

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - bestehen denn technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

 

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Tag.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?