So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 12461
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Ende September 2019 hatte ich mit einer in Hong Kong als

Diese Antwort wurde bewertet:

Ende September 2019 hatte ich mit einer in Hong Kong als Hausmädchen tätigen Bekannten Geschlechtsverkehr.
Sie behauptet nun von mir schwanger zu sein und möchte das Kind unbedingt in den Philippinen zur Welt bringen. Sie ist 29 Jahre alt, und hat bereits einen zehnjährigen unehelichen Sohn, welcher in den Philippinen bei ihren Eltern lebt. Mein Name ist ihr bekannt. Alle meine Wünsche und Auf¬for¬de¬rungen , das Kind nicht auszutragen, wurden und werden von ihr abgelehnt, obwohl ich alle Kosten übernehmen würde. Sie ist sehr religiös und betrachtet Abtreibung als Sünde.
Ich habe ihr mehrmals gesagt und geschrieben, dass ich das Kind auf keinen Fall möchte und auch nicht bereit bin, später finanzielle Leistungen zu übernehmen. Trotzdem möchte Sie das Kind und schreibt per Email, dass sie keine finanziellen Leistungen von mir einfordern will.
Dies kann ich durch den erfolgten Email-Verkehr belegen.
Ich befürchte, dass eines Tages bei ihr ein Sinneswandel eintritt und Sie versuchen wird, mir die Vaterschaft nachzuweisen und sie - oder das Kind - Unterhalt bzw. sogar evtl. Erbschaft einklagen werden.Meine Fragen:
Sind die philippinischen oder deutschen Gesetze in diesem Fall maßgebend?
Muss ich befürchten, dass ich eines Tages eine Aufforderung zu einem Vaterschaftstest, zu Unterhaltsleistungen und Erbschaftsforderung erhalten werde? Muss ich dann dieser Aufforderung Folge leisten?
Falls ich jetzt eine Schenkung – vorsichtshalber - zu Gunsten meiner Ehefrau und meiner Tochter vornehme, wäre das bereits zu spät? Zählt für die evtl. Erbschaft des unehelichen Kindes dann der Termin der Zeugung oder die Geburt des Kindes?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ja

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts ist die Rechtslage wie folgt einzuschätzen:
Zu Ihren Fragen im Einzelnen:

1. Muss ich befürchten, dass ich eines Tages eine Aufforderung zu einem Vaterschaftstest, zu Unterhaltsleistungen und Erbschaftsforderung erhalten werde? Muss ich dann dieser Aufforderung Folge leisten?

Maßgeblich ist das philippinische Recht. Losgelöst von dieser rechtlichen Regelung dürfte für Ihre Fragestellung in diesem Zusammenhang die rechtlichen Detailregelungen irrelevant sein.

Denn eine Vollstreckung und Umsetzung hier in Deutschland dürfte nicht möglich sein.

Gleichwohl bestünde die theoretische Möglichkeit, dass die Kindesmutter mit Kind nach Deutschland kommt. Und in diesem Fall wäre auf einen Schlag das deutsche Recht anwendbar.

In diesem Fall würden alle Ihre Fragen mit "ja" zu beantworten sein.

Ob dieser Fall jedoch eintritt, dass die Dame nach Deutschland kommt, ist nicht abzusehen.

2. Falls ich jetzt eine Schenkung – vorsichtshalber - zu Gunsten meiner Ehefrau und meiner Tochter vornehme, wäre das bereits zu spät? Zählt für die evtl. Erbschaft des unehelichen Kindes dann der Termin der Zeugung oder die Geburt des Kindes?

Sie können eine Schenkung vornehmen. Faktisch könnten Sie Ihr gesamtes Vermögen verschenken.

Ihr potentielles Kind hätte hierauf keinen Einfluss. Tritt kein Erbfall innerhalb der nächsten 10 Jahre ein. Hat das Kind auch kein Pflichtteilsanspruch an dem verschenkten Vermögen.

Im Erbrecht gilt der Erbenstatus mit Zeugung. Dies hat für Ihren Fall jedoch keinen Einfluss, da Erbrecht erst im Todeszeitpunkt relevant wird.
Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.
Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

 

RA Traub und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.