So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 31856
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin ledig und habe mich von meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,ich bin ledig und habe mich von meiner Lebensgefährtin getrennt. Wir haben eine 2jährige Tochter und einen 5jährigen Sohn. Die Kindsmutter geht seit Oktober wieder halbtags arbeiten und erwirtschaftet damit etwa 850€ Nettolohn. Die Kinder werden im kommenden Jahr im Juni 3 bzw. 6 Jahre alt.Die Kindsmutter ist zu ihrem neuen Lebensgefährten mit den Kindern gezogen. Wir waren nicht verheiratet.Nun meine Frage: Kann bzw. darf ihr überobligatorisches Einkommen auf den von mir zu leistenden Unterhalt angerechnet werden? Gibt es das Richtwerte oder Urteile dazu?Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Nein, das geht leider nicht.

 

Der Grund liegt darin, dass Sie und die Mutter den Kindern gegenüber beide Unterhaltspflichtig sind. Der eine Elternteil erbringt seine Unterhaltsleistung durch Zahlung (Sie als Vater) und der andere Teil in natura, also durch Betreuung der Kinder.

 

Dies ändert sich erst dann wenn die Kinder volljährig sind. In diesem Falle sind beide Elternteile den Kindern barunterhaltspflichtig.

 

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Anrechnung auf den Unterhalt der Kindsmutter?

OK,

 

nach der Rechtsprechung des BGH (FamRZ 2005, 442) werden überobligatorische Ansprüche nach Billigkeit auf den Unterhaltsanspruch angerechnet. Das bedeutet, die Kindesmutter darf nicht nur den Erwerbstätigenbonus abziehen sondern auch Betreuungskosten die deshalb anfallen weil die Mutter zu Arbeiten beginnt

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Was ist der Erwerbstätigenbonus?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Erwerbstätiongenbonus ist ein Abzug on 10% vom Nettoeinkommen.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?

RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.