So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 31882
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, mein 3jähriger Sohn, welcher bei meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
mein 3jähriger Sohn, welcher bei meiner geschiedenen Frau lebt, trägt meinen Nachnamen.
Die Mutter möchte, eine Namensänderung meines Sohnes auf ihren Familiennamen.
Was muss ich hierbei beachten und welche Konsequenzen hätte dies möglicherweise für die Zukunft?
Vielen Dank für die Antwort
Markus Breuer

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Darf ich Sie fragen: Welchen Grund gibt denn die Mutter an für die Namensänderung?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich zitiere das Schreiben der MutterEr ist mittlerweile kein Kleinkind mehr und fragt, somit befindet er sich, wenn auch am Anfang, seiner persönlichen Findungsphase
. Es geht mir um sein Wohl und ich möchte zum einen vermeiden das er in eine „Identitätskrise“ gerät, was durchaus möglich ist, da er mit dem Namen „Breuer“ keinerlei Verbindung hat. Zum anderen möchte ich weitere rechtliche Schritte vermeiden und diese Sache zum Wohle von Corvin in aller Güte regeln.

Deshalb meine Bitte an Dich Markus. Verfasse ein kurzes Schreiben in dem du der Namensänderung einwilligst.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

Grundsätzlich müssen Sie nicht in die Namensänderung einwilligen. Der Gesetzgeber will zudem eine Namensänderung auch nur in Ausnahmefällen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Allein die Argumentation einer "persönlichen Findungsphase" stellt sicher keinen relevanten Grund dar.

 

Ob Sie nun zustimmen oder nicht, rechtlich entstehen Ihnen dadurch weder Vor- noch Nachteile. Weder Erbrecht, noch Unterhaltsrecht noch das Recht auf Umgang ändern sich dadurch.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

-

RASchiessl und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.