So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1707
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Scheidung: Während der Ehe wird ein Haus gekauft, da aber

Diese Antwort wurde bewertet:

Scheidung:
Während der Ehe wird ein Haus gekauft, da aber nicht übermässig hohe Finanzierung weil das Eigenkapital von der damalig zusammen gekauften Wohnung miteingeflossen ist. Die Bank stimmte zu, dass im Grundbuch nur die Ehefrau eingetragen ist. Die Raten wurden aber vom Ehemann bezahlt.
Im Falle einer Scheidung...hat der Ehemann Anspruch auf die Hälfte vom Haus? Kann man das mit einem nachträglichen Ehevertrag regeln, da die Scheidung derzeit nicht im Raum steht. Aber falls dies mal der Fall sein sollte. Oder können die Erben bei einem eventuellen Tod des Ehemannes trotz das sie keinen Anspruch hätten, da ja Vermögen der Ehefrau, mit einem Nachweis, dass er bei Lebenszeit mitbezahlt hat mit Klage Anspruche am Haus erheben.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Anspruch auf die Hälfte des Hauses hat der Ehemann nicht. Was ihm aber zusteht ist ein Anspruch auf Zugewinnausgleich. Dabei müssten die Vermögenswerte bei Schließung der Ehe betrachtet werden, als auch das Vermögen am Ende (Scheidungsantrag). Da die Ehefrau nun alleine im Grundbuch steht, dürfte sie den höheren Zugewinn erwirtschaftet haben und wäre nach Ihren ersten Ausführungen ausgleichspflichtig. In einem sogenannten Scheidungsfolgenvertrag kann der Zugewinn und auch die Modalitäten der Zahlungen geklärt werden.

Der Zugewinnausgleich wäre auch ein Anspruch, der noch innerhalb von drei Jahren nach der Scheidung von den Erben geltend gemacht werden könnte.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Kann man dies mit einem jetzt vorzunehmenden Ehevertrag regeln, dass der Ehemann auf die Zugewinngemeinschaft verzichtet?

Ja, auch dies könnte man regeln, wenn der Ehemann dazu bereit ist.

RainNitschke und 4 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Viel dank