So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 31613
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, folgendes Problem: mein Stiefsohn ist geistig

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, folgendes Problem: mein Stiefsohn ist geistig schwerstbehindert, 21 Jahre alt, und lebt seit 1 Jahr in einem Wohnheim. Seine Mutter, meine Frau, ist die gesetzliche Betreuerin. Nachdem mein Stiefsohn ins Wohnheim gekommen ist mischte sich plötzlich der Kindsvater ein. Er wäre damit nicht einverstanden usw.. ( er hat nicht die Betreuung) obwohl er zuvor sich kaum um die Belange seines Sohnes bisher gekümmert hat. Die Entscheidung für ein Wohnheim wurde nach Rat von Ärzten und Psychologen getroffen und weil er (Stiefsohn) Zuhause immer aggressiver wurde.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Berlin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: War noch nicht fertig: Nachdem er ins Wohnheim kam holte der Vater ihn plötzlich Anfangs jede Woche zum Wochenende ab, wir waren gezwungen auch unser Umgangsrecht durchzusetzen, und wenn sich die Möglichkeit ergab holte er ihn zwischendurch auch ab. Wir haben dann eine Ungangsregelung aufgestellt welche besagt, dass der Sohn jedes 2. Wochenende im Monat bei seine Mutter ist und jedes 4. Im Monat bei seinem Vater. Plötzlich fängt der Vater an dieses zu unterminieren und vereinbart neue zusätzliche Abholtermine mit den Wohnheim ohne uns ( seine Mutter als Betreuerin ) zu informieren. Er meint er sei ja der Vater und könne selbst bestimmen. Die Vereinbarung war auch gedacht um den Sohn die Möglichkeit zu geben sein eigenes Leben im Wohnheim zu leben. Problem ist durch die Behinderung ist er nicht in der Lage selber zu entscheiden, bedeutet wenn sein Vater sagt " willst du zu mir" sagt er immer "ja" er ist im Kopf wie ein 3jähriger. Frage inwieweit kann die Mutter/Betreuerin hier Einfluss nehmen und dies unterbinden bzw. welche Rechte hat hier der Kindsvater. Danke

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Mein Name ist Hans-Georg Schiessl, ich bin Fachanwalt für Familienrecht.

Da der Stiefsohn bereits volljährig ist und Ihre Frau als Betreuerin bestellt wurde, hat Sie alleine darüber zu bestimmen, mit wem ihr Sohn konktakt hat oder nicht.

Ein gesetzliches Umgangsrecht, wie etwa bei einem minderjährigem Kind gibt es beim Volljährigen nicht.

Ihre Frau muss als Betreuerin alleine darüber entscheiden ob und in welcher Form der Umgang des Kindes mit dem Vater dem Wohl des Kindes dient oder nicht.

Es ist gerade nicht so, dass der Vater hier noch mitbestimmen darf. Im Extremfall kann Ihre Frau die Kontaktaufnahme des Vaters mit dem Stiefsohn sogar gerichtlich unterbinden. Es spielt dabei auch keine Rolle ob Ihr Stiefsohn auf Fragen des Vaters immer "Ja" sagt. Auschlaggebend und entscheidend ist hier die Betreuerstellung Ihrer Frau.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.