So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 31460
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Tochter möchte ihm nicht die Zukunft verbauen und will

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Tochter möchte ihm nicht die Zukunft verbauen und will den Strafantrag zurückziehen, da sie minderjährig ist bedarf es meiner Unterschrift.Er hat über 6 Wochen lang Fake accounts unter dem Namen ( mit Foto ) meiner Tochter erstellt in den sozialen Netzwerken, und immer wieder Sch* Schule geschrieben. Ich musste auch zur Schule hinkommen, sie wurde sehr häufig auf die Sache angesprochen. Danach waren wir auf Anraten des Direktors bei der Polizei.Er hat sich jetzt entschuldigt und alles gelöscht, als er erfuhr, dass die Polizei die IP-Adresse ausfindig macht ( zufällige Begegnung meiner Tochter und dem Jungen im Bus ).Ich finde, er sollte dafür gerade stehen und die Konsequenzen tragen. Jedoch ist meine Tochter strikt dagegen , und ich weiß nicht ob ich gegen ihren Willen das so entscheiden soll ? Soll ich gegen ihren Willen den Jungen anzeigen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen vertreten Sie die Tochter. Sie können selbstverständlich auch gegen den Willen Ihrer Tochter entscheiden.

Bei dieser Entscheidung sollten Sie berücksichtigen, dass bei der Strafverfolgung des Jungen nicht der Strafcharakter im Vordergrund steht, sondern das Jugendstrafrecht soll den Jungen erziehen, das bedeutet also dazu bringen solche Dinge nicht mehr zu tun.

Wenn Sie die Strafanzeige aufrecht erhalten handeln Sie also nicht nur im Sinne Ihrer Tochter, sondern auch im Interesse des Jungen der hierdurch erzogen werden soll (er bekommt daher auch keine Strafe sondern ein Erziehungsmittel (Sozialstunden,...).

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Mit wie vielen Sozialstunden hat er denn c.a. zu rechnen ?Muss er monatelang diese ableisten, oder nur so 10-20 Stück?

Sehr geehrter Ratsuchender,

das kommt darauf an. Wenn er Ersttäter ist, dann muss er sicherlich nicht monatelang Sozialstunden leisten. Es werden hier allenfalls ein paar sein, wenn es der Richter nicht sogar bei einer Ermahnung belässt.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ja er ist Ersttäter.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in diesem Falle wird ihm als Jugendlichen nicht viel passieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt