So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RainNitschke.
RainNitschke
RainNitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1675
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RainNitschke ist jetzt online.

Wir sind seit 10 Jahren geschieden.....und meine Tochter

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir sind seit 10 Jahren geschieden.....und meine Tochter Jahrgang 1999 beginnt ab September eine Lehre zur Bankkauffrau. Ich bezahle freiwillig immer noch über dem gesetzlichen Rahmen Unterhalt will das aber nun nicht mehr. Meine Frau Arbeitet im öffentlichen Dienst (Polizei) und sagt mir ihr Einkommen nicht.....aber sie verdient als Sekretärin sicher nicht viel. Ich habe ein Einkommen von ca. 4.200 Euro Netto. Was ist aus ihrer Sicht eine gerechtfertigte Unterhaltszahlung während der Ausbildung meiner Tochter. Ich möchte einfach ein noch positives Signal setzen aber auch nicht übertrieben viel bezahlen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Da Ihre Tochter bereits volljährig ist, wäre Ihre Tochter zunächst selbst dafür zuständig, ihren Unterhalt geltend zu machen. Das bedeutet auch, dass Ihre Tochter das Einkommen der Mutter vorlegen müsste. Bei volljährigen Kindern ist es nun mal so, dass das Einkommen beider Elternteile berücksichtigt wird. Aus dem Einkommen beider Eltern wird sodann die Bedarfsstufe des Kindes errechnet. Danach werden eigene Einkünfte abgezogen. Ihre Tochter muss also auch mitteilen, welches Gehalt Sie demnächst verdient. Liegt sie nämlich mit dem Gehalt + Kindergeld ohnehin über ihrem Bedarf, müssen die Eltern gar nicht mehr zahlen.

Sollte noch ein Restbedarf vorhanden sein, so teilen sich die Eltern den Unterhalt quotal anhand des Einkommens. Verdienen Sie z.B. 4.200 EUR und Ihre Ex-Frau 2.100 dann müssten Sie sich mit 2/3 beteiligen und Ihre Ex Frau mit 1/3.

Grundsätzlich ist es aber auch so, dass ein Unterhaltsverpflichteter nie mehr zahlen muss, als er nach seinen eigenen Einkommensstufe zahlen müsste. Legt man Ihre 4.200,00 EUR zugrunde wären das 513,00 EUR. Diesen Betrag werden Sie aber sicherlich nicht zahlen müssen. Zum einen müsste man Ihr Einkommen auch erst einmal bereinigen (Abzug Fahrtkosten etc), zum anderen wird Ihre Tochter zunächst das Lehrlingsgehalt anrechnen müssen. Wissen Sie denn, was Ihre Tochter demnächst verdient?

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Meine Tochter wird so um die 820 Euro Brutto verdienen....wie sieht es dann aus

Vielen Dank für Ihren Nachtrag!

Dann wird Ihre Tochter ca. 650 EUR netto + Kindergeld haben. Der Bedarf Ihrer Tochter dürfte daher gedeckt sein. Etwas anderes müsste Ihre Tochter vortragen - Ihre Tochter kann zwar auch eine Ausbildungspauschale abziehen, die für Fahrtkosten etc gedacht ist, aber selbst nach Abzug wird Ihre Tochter noch ca. 750,00 EUR zur Verfügung haben. Damit besteht meines Erachtens nach den mir hier vorliegenden Informationen kein Anspruch mehr auf Unterhalt.

RainNitschke und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.