So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi,
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 370
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin etwas ratlos: Was kann ich gegen ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,ich bin etwas ratlos: Was kann ich gegen ein Urteil eines Amtsgerichtes, das ganz offensichtlich sehr willkürlich ausgefallen ist, tun, wenn der Verfahrenswert unter 600 Euro liegt die Beschwerde nicht zugelassen ist?Das Urteil empfinde ich deshalb als willkürlich, weil es eine höchstrichterliche Rechtsprechung des BGH gibt, an welcher sich der Richter des Amtsgerichtes nicht orientiert hat (er sei ja frei in seiner Entscheidung).Muss ich dies tatsächlich so hinnehmen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne helfe ich Ihnen.

Bitte gedulden Sie sich einen Augenblick, während ich die Antwort ausformulieren. Sofern Sie wünschen, stehe ich Ihnen auch gern für ein telefonisches Beratungsgespräch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld. Bei einer Beschwer, die 600,00 nicht übersteigt, ist für eine Berufung eine Zulassung durch das Amtsgericht erforderlich. Im Falle einer willkürlichen Versagung der Zulassung kann dagegen nach der Rechtsprechung in gewissen Fällen eine Gegenvorstellung in der Hoffnung stattfinden, dass die Zulassung doch noch erfolgt. Andernfalls bleibt nur der Weg nach Karlsruhe zum Bundesverfassungsgericht, sofern die Versagung der Zulassung oder das Urteil inhaltlich eine Grundrechtsverletzung darstellen. Sofern keine Gegenvorstellung in Betracht kommt und auch keine Grundrechtsverletzung vorliegt, ist der Rechtsweg leider ausgeschöpft. Das Urteil wäre dann hinzunehmen. Ich weise Sie in diesem Zusammenhang darauf hin, das zwar die Entscheidungen des BGH zwar höchstrichterliche Rechtsprechung darstellen. Indes ist jeder Amtsrichter in seinen Entscheidungen frei, solange er sich dabei im Rahmen der gesetzlichen Regelungen bewegt.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Ich bitte Sie herzlich um Abgabe einer Bewertung (3-5 Sterne). Danach können Sie gerne Rückfragen stellen, falls gewünscht.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Besten Dank Herr Ayazi, Sie haben mir weitergeholfen.Freundliche Grüsse

Das freut mich, wenn Sie nochmal Hilfe benötigen, kommen Sie gern auf mich zu.

Ein schönes Wochenende Ihnen!