So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 29729
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

12 jähriges Kind, lebt nach Trennung ( knapp nach der

Diese Antwort wurde bewertet:

12 jähriges Kind, lebt nach Trennung ( knapp nach der Geburt) bei der Mutter. Vater und Mutter haben allerdings gemeinsames Sorgerecht.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Bundesland.
Customer: Kind lebt in Mainz, Vater in München
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Anwalt wissen sollte?
Customer: Es geht darum kann Mutter ohne Vater zu informieren Gesundheitsuntersuchungen in Höhe von 800 Euro ohne Krankheitsfall durchführen lassen und ihm dann die Rechnung schicken, nur weil Kind bei Vater mitversichert ist?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das Sorgerecht umfasst auch die Gesundheitsfürsorge für das Kind.

Bei gemeinsamen Sorgerecht der Eltern - wie hier - sind daher auch medizinische Entscheidungen von den Sorgeberechtigten gemeinsam zu treffen.

Lebt das Kind jedoch bei einem der beiden Sorgeberechtigten, kommt es auf den Umfang der medizinischen Entscheidung an, ob diese Entscheidung durch den Sorgeberechtigten, bei dem das Kind lebt, allein getroffen werden kann oder von beiden Sorgeberechtigten gemeinsam getroffen werden muss.

Insoweit ist maßgeblich, ob sich um alltägliche Entscheidungen handelt, die nur geringe Auswirkungen auf das Kind haben oder um bedeutende Entscheidungen, die entscheidende Auswirkungen auf das Kind haben werden.

Bei den hier vorliegenden Untersuchungen handelt es sich daher dann um eine alltägliche Entscheidung, wenn die Untersuchungen für das Kind nicht mit möglichen Folgen verbunden sind, wenn es sich also um allgemeine Routineuntersuchungen handeln sollte.

In diesem Fall bedürfte die Kindsmutter sodann auch nicht der Zustimmung des Vaters.

Nehmen Sie bitte Ihre Bewertung vor, indem Sie oben die Bewertungsterne (=3-5 Sterne) anklicken, wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.