So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 8512
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Kinder sind jedes zweite Wochenende bei mir. Nun ist es so,

Diese Antwort wurde bewertet:

Kinder sind jedes zweite Wochenende bei mir. Nun ist es so, dass die KM die Kinder regelmässig mit Hobbys verplant (bspw. Freitagabend dauerhaft und teilweise auch SA und SO).Abgemacht ist, dass die Kinder vom Fr. 18 Uhr bis So. 18 Uhr bei mir sind.Muss ich es nun dulden, wenn in der Zeit, in der die Kinder bei mir sind, diverse Hobbys geplant sind bzw. muss ich diese ermöglichen?Dies würde bedeuten, dass wir am Freitagabend nicht vor 22 Uhr bei mir zuhause sind, da eine Stunde Fahrtweg und dann noch nicht einmal Abendgegessen haben.Zudem müsste ich in dieser Zeit mit einem Kind rund drei Stunden in der Stadt verbringen, da die anderen ihrem Hobby nachkommen, das kann ja auch nicht erwartet werden.Und bei mehreren Kindern kommt es vor, dass mal nur ein Kind was am Samstag bspw. hat und dann ja aber alle mitmüssen, da die anderen nicht stundenlang alleine zuhause bleiben, zumal das zuhause eine Stunde von dem Ort, wo die Kinder mit der KM wohnen, entfernt ist.Kann ich also der KM sagen, dass die Hobbys an den Wochenenden, an denen die Kinder bei mir sind, nicht wahrgenommen werden können?

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Das Umgangswochenende muss dem Umgangsberechtigten zur freien Verfügung stehen. Natürlich kann es hier gelegentlich Ausnahmen geben, z.B. wenn ein Kind zu einem Kindergeburtstag geht usw.. Allerdings müssen solche Dinge die Ausnahme bleiben, so dass der Umgangsberechtigte die Möglichkeit hat, mit den Kindern das Wochenende nach seinem Gusto zu gestalten (natürlich immer kindeswohlorientiert).

Ich hoffe, Ihre Fragen konnten beantwortet werden. Bitte nehmen Sie eine Bewertung vor. Gern beantworte ich auch eventuell bestehende Nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

kann ich Ihnen noch weiter helfen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrte Frau Grass,Besten Dank für Ihre Hilfestellung.Eine kurze Frage bezüglich den Ausnahmen: Mal abgsehen von den regelmässigen (wöchentlichen) Veranstaltungen. Kann erwartet werden, dass ich bspw. (ausnahmsweise) an einem Samstag, den wir eigentlich zur freien Verfügung haben, mehr als 2 Stunden Fahrt aufwenden muss, um einem Kind bspw. die Teilnahme an einem Kindergeburtstag zu ermöglichen?Ich befürchte nämlich, wenn ich solche Ausnahmen mache, bleibt es nicht bei den Ausnahmen (leider ist es so, wenn man der KM den kleinen Finger reicht, sie immer die ganze Hand nimmt).Zudem ist es ja so, dass wenn ich dies einem Kind ermöglichen würde, müsste ich dies den anderen auch ermöglichen und es müssten immer alle mitfahren, da sie für eine solche lange Zeit nicht so weit weg unbeaufsichtigt sein sollten.Könnte ich dann also so argumentieren, dass es wohl kaum dem Kindeswohl dient, wenn ständig alle mitfahren müssen, eines dann Programm hat und die anderen mit mir an einem Ort, an dem man nicht viel unternehmen kann, ausharren müssen, bis das Fest vorbei ist?

Sehr geehrter Fragesteller,

letztlich müssen Sie abwägen, ob Sie dem Kind z.B. den Besuch des Geburtstages verbieten oder die Fahrt in Kauf nehmen. Hier wird man generell nicht "ja oder nein" sagen können.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.