So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 14555
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Meine Eltern haben mir Geld als "sog." Erbe" geschenkt..

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Eltern haben mir Geld als "sog." Erbe" geschenkt.. Damit habe ich meine Ausbildung und meine Praxis finanziert. Sie haben mir jedoch das Geld nicht auf einmal überwiesen sondern entweder in bar gegeben oder anfallende Rechnungen bezahlt. Nun behaupten Sie, sie hätten mir das Geld nur geliehen und möchten nun die Summe auf einmal zurück. Das Geld habe ich jedoch nicht. Nun drohen Sie, die Summe einzuklagen. Wie soll ich nun vorgehen? Können Sie das Geld einklagen, muss ich einen Kredit aufnehmen oder in Raten zurückbezahlen ? Es handelt sich um einen Betrag von ca. 65.000 Euro. Das ist nun ca. 4 Jahre her und plötzlich kommt die Forderung.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Bitte erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen zum mitgeteilten Sachverhalt folgende Nachfrage:

Gibt es Nachweise, dass es sich um eine Schenkung handeln sollte und nicht um ein Darlehen?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Nein dies wurde mündlich vereinbart. Es wurde mir zuerst eine Eigentumswohnung gekauft. Diese wurde auf meinen Wunsch wieder verkauft und ich habe meinen Eltern das Geld zurückgegeben. Dann wurde mündlich vereinbart das Geld anstatt einer Wohnung für die Ausbildung und Praxis zu verwenden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des konkret geschilderten Sachverhalts beantworten.

1. Rechtliche Beurteilung

Derjenige, der sich auf das Vorliegen einer Schenkung beruft, muss diese auch beweisen. Liegt kein Schenkungsvertrag vor und/oder gibt es für die Schenkung keine Zeugen, dürfte eine Nachweisführung im Streitfall vor Gericht schwierig werden.

Liegt keine Schenkung vor, ist ein Darlehen nach § 488 BGB oder eine Leihe (wenn keine Zinsen vereinbart waren) nach den §§ 598 ff. BGB anzunehmen.

Ein Darlehen ist zu kündigen und innerhalb von 3 Monaten ab Kündigung zurückzubezahlen, vgl. § 488 Abs. 3 BGB. Eine Leihe kann nach § 604 BGB jederzeit zurückgefordert werden. Dies gilt jeweils, wenn keine Laufzeit vereinbart wurde.

Für ein Gericht würde das bedeuten, dass entweder eine Schenkung angenommen wird oder ein Darlehensvertrag (je nach Würdigung und Einschätzung des Gerichts).

2. Mögliches Vorgehen Ihrerseits

So lange keine nachweisbare schriftliche Einforderung der benannten Summe seitens Ihrer Eltern erfolgt (per Einschreiben bzw. unter Zeugen), müssen Sie eine Rückzahlung nicht vornehmen.

Sollte eine solche nachweisbare Rückforderung erfolgen, können Sie streitig stellen, dass es sich um ein Darlehen bzw. eine Leihe handelt.

Im Fall eines Rechtsstreits verbleibt – wie oben ausgeführt – die Beweislast bei Ihnen.

Sofern ich Ihnen weiterhelfen konnte, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen links/rechts oberhalb der Fragebox). Dies hat keine Auswirkungen auf die bereits an JustAnswer bezahlten Gebühren. Auch nach Abgabe einer positiven Bewertung können Sie selbstverständlich noch nachfragen.

Wünschen Sie eine weitere telefonische Klärung, können Sie dies gern über den Premiumservice hinzubuchen. Ich vereinbare dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Sofern meine Ausführungen hilfreich waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.

Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.