So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 33191
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ist es besser die Rentenpunkte ab Beginn der Rente zu teilen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ist es besser die Rentenpunkte ab Beginn der Rente zu teilen oder den Ex-Mann vorab auszuzahlen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das wirtschaftliche Ergebnis ist in beden Varianten identisch.

Grundsätzlich ist es möglich, dass der versorgungsausgleichsberechtigte Ex-Partner sich auszahlen lässt, so dass eine Teilung der Rentenanwartschaften im Rahmen des Versorgungsausgleichs damit entfällt und nicht mehr durchgeführt werden muss.

Steuerrechtlich ist die Auszahlung allerdings für denjenigen Ex-Partner interessant, der höhere Anwartschaften erworben hat.

Die Ausgleichszahlung zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs ist für den Empfänger nicht steuerfrei. Dieser muss die Ausgleichszahlung als sonstige Einkünfte versteuern.

Derjenige, der die Ausgleichssumme auzshalt, kann diese hingegen als Sonderausgabe von der Steuer absetzen.

Wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), dann geben Sie bitte Ihre Bewertung ab, indem Sie oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) anklicken.

Nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Gern können wir Ihr Anliegen auch im persönlichen Gespräch telefonisch erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Hüttemann, vielen Dank für die zügige Antwort!
Meine Bedenken sind noch, ob es zum Nachteil sein kann meinem Ex den Ausgleich sofort auszuzahlen bzw. wenn wir es untereinander notariell beglaubigt von meinem Zugewinn einfach streichen, da ich mir nicht sicher bin in wie weit die jetzt kalkulierte Rente auch wirklich in 30
Jahren ausbezahlt und ja zusätzlich versteuert wird und ich im Endeffekt dann jetzt mehr zahlen müsste, als das was er dann vielleicht bekommen würde?!
Oder regeln dies viele Paare so?
Vielen Dank,*****
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
es tut mir leid ich habe was vergessen: halbiere ich einfach die mir zustehende Rente oder berechne ich die Rentenpunkte anders? Lieben Dank!
J. L.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Der Versorgungsausgleich hat mit dem Zugewinnausgleich rechtlich nichts zu tun - hier müssen Sie unterscheiden.

Im Übrigen können Sie den Versorgungsausgleich auch noch während eines laufenden Scheidungsverfahrens notariell ausschließen.

Auszugleichen wären ja nur die während des Bestandes der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften.

Grundsätzlich tragen Sie natürlich da allgemeine Inflationsrisiko, wenn Sie ihn jetzt auszahlen. Wollen Sie dieses ausschließen, so wäre Ihnen zu der klassischen Variante zu raten.

Die Rentenpunkte werden im Rahmen des Versorgungsausgleiches addiert und auf beide Ex-Partner je zur Hälfte aufgeteilt mit der Folge, dass derjenige, der weniger Rentenpunkte angesammelt hat, einen entsprechenden Ausgleichsanspruch hat.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen herzlichen Dank,
nur noch 2 letzte Fragen: Muss ich dem Anteil den er bekommen würde nicht die „später“ zu zahlende Steuer abziehen (ich zahle es ihm ja nicht sus, sondern wir mindern einfach meinen Zugewinn verzichten beide vor Gericht auf den Versorgungsausgleich)?
Muss ich den notariell festgehaltenen Zugewinn versteuern wenn ich ihn jetzt schon bekomme und wir uns erst Ende des Jahres / Anfang 2020
scheiden lassen?
Vielen Dank!

Gern.

Nein, die "später" zu entrichtende Steuer können Sie leider nicht in Abzug bringen.

Der Zugewinnausgleich unterliegt nicht der Besteuerung - Sie müssen auf einen empfangenen Zugewinn folglich keine Steuern entrichten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt