So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 11219
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin seit 2017 verheiratet, mein Mann ist

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin seit 2017 verheiratet, mein Mann ist Nigerianer.
Ich habe nun herausgefunden, dass er kurz nach der Eheschließung Vater geworden ist (die Affäre dauerte 1 Jahr zuvor ca. 4 Monate) und entdeckt , dass er, gemeinsam mit seinen Brüdern, online "Bezness" betreibt, also unter Fake Profilen versucht Frauen um Geld zu erleichtern.
Vor einer Woche habe ich ihn gebeten das Haus zu verlassen.
Kann ich eine Härtfallscheidung durchsetzen und wie werden die Kosten aufgeteilt? Muss ich allein zahlen, wenn ich die Scheidung einreiche?
LG
P.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Bitte erlauben Sie mir zur Vermeidung von Missverständnissen zum mitgeteilten Sachverhalt folgende Nachfrage:

Wurde die Ehe in Deutschland geschlossen? Welchen Aufenthaltstitel hat Ihr Ehemann?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Die Ehe wurde in Deutschland geschlossen. Vor der Ehe hatte mein Mann eine Aufenthaltsgestattung, Asylantrag wurde im Juni 2017 abgelehnt. Seit der Ehe hat er eine Aufenthaltsgenehmigung bis August 2020.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Aufenthaltserlaubnis...nicht Genehmigung

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank.

Bitte einen Augenblick.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten.

In Ausnahmefällen kann eine sofortige Scheidung ohne Trennungsphase erfolgen.

Voraussetzung dafür ist, dass die Fortsetzung der Ehe für den Antragsteller eine unzumutbare Härte darstellt, die in der Person des anderen Ehegatten begründet ist, vgl. § 1565 Abs. 2 BGB.

Wenn Sie die beschriebenen Vorwürfe nachweisen können, ist hierin mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine solche Härte zu sehen.

Für die Härtefallscheidung gibt es keine pauschal verbindlichen Richtlinien. Urteile sind immer Einzelfallentscheidungen.

Das angerufene Gericht wird daher anhand Ihres konkreten Einzelfalles entscheiden.

Die Chancen erachte ich für sehr gut.

Im Scheidungsverfahren werden die Scheidungskosten in der Regel gegeneinander aufgehoben. Das bedeutet: jede Partei zahlt seine eigenen Anwaltskosten und je zur Hälfte die Gerichtskosten.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Service anfordern.

Bitte beachten Sie, dass meine Ausführungen lediglich der ersten rechtlichen Orientierung dienen und sich diese nur auf den von Ihnen bezogenen konkret dargestellten Sachverhalt beziehen. Zur Erlangung abschließender Rechtssicherheit wird das Aufsuchen eines Rechtsanwalts vor Ort unter Vorlage der sachverhaltsrelevanten Angaben und Unterlagen (Schriftstücke, Verträge, Pläne etc.) angeraten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Zum Glück kann ich alles nachweisen. Ich habe nun einfach nur wahnsinnig Angst vor den Kosten, denn nach 5 Jahren Beziehung bin ich nun restlos pleite.Die Verpflichtungserklärung die ich für Ihn 2015 abgegeben habe, ist ja durch die Heirat bzw, Veränderung des Aufenthaltsstatus erloschen. Durch eine Scheidung würde diese aber nicht mehr aufleben, oder ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nein, die Erklärung lebt nicht mehr auf. In dieser Hinsicht kann ich Sie beruhigen.

Wenn kein Vermögen da ist, fallen auch bei der Scheidung keine hohen Kosten an.

Konnte ich Ihre Fragen beantworten?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ja, herzlichen Dank!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Ich wünsche Ihnen schönen Ostern.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-