So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 10254
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

In einem Betreuungsfall herrscht ein Rechtsstreit zwischen

Diese Antwort wurde bewertet:

In einem Betreuungsfall herrscht ein Rechtsstreit zwischen dem ehemaligen und dem aktuellen Betreuer.
Das Betreuungsgericht hat nun eine komplette Rechnungslegung vom ehemaligen Betreuer gefordert, die dieser auch geliefert hat.
Darf das Betreuungsgericht die Rechnungslegung ohne Einverständnis des ehemaligen Betreuers an den aktuellen Betreuer weitergeben?
Eine Übergabe mit allen Kontoauszügen ist bereits erfolgt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Nein, das Gericht darf dies nicht, wenn der neue Betreuer nicht Partei des Prozesses ist.

Denn dann ist der aktuelle Betreuer ein "unbeteiligter Dritter".

Nur wenn der aktuelle Betreuer auch im Verfahren beteiligt war, wäre dies möglich.

Ansonsten ist das Verhalten des Gerichts rügbar.

Auch besteht kein Erfordernis die erstellte Abrechnung weiterzuleiten. Denn der aktuelle Betreuer hat bereits alle Unterlagen, welche er zur Durchführung der Betreuung benötigt.

Nur wenn das Gericht von dem aktuellen Betreuer "Kontrollangeben" benötigt, wäre ein solches Vorgehen legitim.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung. Sofern der Wunsch nach einem Telefonat besteht, können Sie dies gern über den Telefon-Premium-Serviceanfordern.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.

Mit freundlichenGrüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Was bedeutet: wenn der neue Betreuer nicht Partei des Prozesses ist. Es ist unklar, ob der neue Betreuer den alten Betreuer wegen Hinterziehung angeklagt hat oder ob das ein reiner Verwaltungsakt ist.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das kann ich anhand der Sachverhaltsschilderung nicht beurteilen.

Wenn der neue Betreuer Kläger ist, hat er natürlich als Klagepartei ein Einsichtsrecht. Jeder Partei in einem Verfahren müssen alle prozessrelevanten Dokumente zugänglich sein.

Ist der neue Betreuer unbeteiligt am Klageverfahren, können die Daten vom Gericht nicht weitergegeben werden.

Die Parteiverhältnisse der laufenden Verfahren kann ich - wie Sie sicherlich verstehen - nicht einsehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.