So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 28677
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

wir haben uns in der Schwangerschaft getrennt (Ehe).

Diese Antwort wurde bewertet:

wir haben uns in der Schwangerschaft getrennt (Ehe). Unsere gemeinsame Tochter kam bei meiner noch Ehefrau auf die Welt die ca. 200 Kilometer entfernt wohnt. Nach erfolglosen Terminen konnte ich meine Tochter nicht sehen und Jugendamt dreht mir mehr oder weniger alles in der Zunge um. Bisher wurde der Umgang erschwert und boykottiert, sogar mit Übergriffen auf mich in der Öffentlichkeit abgesehen von Beleidigungen usw vor meiner Tochter.
Ich möchte das Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen, wie sehen die Chancen aus?
Situation Frau: Situation Mann:
1. Frau lebt bei Eltern mit Kind, Eltern ohne Tätigkeit oder krank Gehobene Ausbildung sehr gute Vergütung
2. Geschwister und Ehefrau ohne Ausbildung Geschwister alle mit Ausbildung
3. Umgangsboykott, Beleidigungen, Übergriffe auf mich Bisher alles toleriert bzgl. Boykott
4. Kind ist 6 Monate alt

Kindesmutter wird von Mutter permanent bevormundet.
Ich habe bereits eine Kindererzieherin als Tagesmutter und würde auch meine Arbeitszeit reduzieren.
Aber Jugendamt hält zu Ihr, warum auch immer. Wie stehen bei diesen kurzen Gegebenheiten meine Chancen vor Gericht?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Gefährdet denn die Mutter das Kind?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Mutter gefährdet es in dem Sinn für mich, dass sie nicht Entscheidungen nicht von ihr getroffen werden.
Bei einem zufälligen treffen wird, das Kind von mir abgeschirmt und ich werde schlecht geredet, Beleidigungen gegen über mir obwohl es noch nichts versteht und Übergriff vor Kind in der Öffentlichkeit.
Sie war mal eine Zeitlang in Psychologischer Behandlung

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Wenn das Kind 6 Monate alt ist, dann wird es schwierig sein die elterliche Sorge beziehungsweise das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu erhalten. Dies kommt nur dann in Betracht, wenn die Mutter eine Gefahr für das Kind darstellt. Wenn die Mutter den Umgang mit Ihnen verweigert, dann haben Sie die Möglichkeit ein Umgangsverfahren einzuleiten. Das Gericht wird Ihnen mit Sicherheit ein Umgangsrecht zusprechen. Sollte die Mutter sich dann immer noch weigern, dann kann seitens des Gerichts das Aufenthaltsbestimmungsrecht der Mutter entzogen und auf das Jugendamt übertragen werden.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bisher macht sie reinen Psychoterror und erzählt lügen.

Das reicht leider bei weitem nicht aus.

Erforderlich wären Handlungen die sich gezielt gegen das Kind richten: Kind ist verwahrlost, wird nicht ernährt und so weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
warum Aufenthaltsbestimmungsrecht auf das Jugendamt übertragen bei Umgangsverweigerung, auch wenn sie einen Vater hat?

Sehr geehrter Ratsuchender,

das wird häufig gemacht. Grundsätzlich spricht aber nichts dagegen das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf den Vater zu übertragen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt