So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Am 6.4.18 bin ich aus dem gemeinsamen Haus (160m²- 900m²

Kundenfrage

am 6.4.18 bin ich aus dem gemeinsamen Haus (160m²- 900m² Grundstück) ausgezogen. Mein Anwalt hat mit der Trennungsgeldforderung gegenüber meinem Mann einen "geldwerten Wohnvorteil" von 600 € angesetzt in der Annahme, die Miete würde für solch ein Objekt ca 1200 € betragen. Mein Mann lehnt die Anerkennung ab, da er meint, beim Trennungsgeld gilt nur die angemessene Höhe des Wohnwertes, weil es im Trennungsjahr noch nicht zumutbar ist, die Wohnung zum jetzigen Zeitpunkt aufzugeben. Der Anwalt meint, da kann man nichts machen. Bin verunsichert, wer hat Recht?

Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihr Mann hat leider Recht und Ihr Anwalt unrecht. Beim Wohnvorteil kann nach Ihrem Auszug nicht die objektive Marktmiete (600 EUR) sondern nur ein Wohnwert in angemessener Höhe verlangt werden. Angemessen ist der Wohnwert den Ihr Mann wenn er für sich alleine eine Wohnung mieten müsste zahlen würde.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt