So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 29105
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Mann und ich leben seit 2 Jahren getrennt. unser

Kundenfrage

Mein Mann und ich leben seit 2 Jahren getrennt.
unser gemeinsames Vermögen soll getrennt werden.
wir sind uns einig bis auf einen Punkt.
Mein Mann war zum Zeitpunkt der Eheschließung selbständig.
freiberuflicher Handelsvertreter, eingetragener Kaufmann.
Er hat für eine Firma Software und Hardware vertrieben.
Er war über 25 Jahre bei dieser Firma tätig.
Mit der Grundlage von 70000,- Euro Jährich hat die Steuerberaterin einen. Dieser Wert soll zum Anfangsvermögen dazu zählen. Dieses Jahr im Januar ist mein Mann in Rente gegangen. Die Firma hat Ihm eine Abfindung über 260.000,- Euro ausgezahlt. Abzüglich Steuern würden 155.000,- Euro verbleiben. Diese Summe soll im Endvermögen berücksichtigt werden. Meine Frage ist, ist dies rechtens ???
Ein Mitvertreter will jetzt von Ihm auch noch eine Abfindung von 90.000,- Euro. Dadurch würde sich mein Zugewinn nochmals schmälern. Ist das möglich?
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen ist der Betrag den Ihr Mann tatsächlich als Abfindung netto erhält in das Endvermögen einzustellen. Die auf die Abfindung zu zahlenden Steuern zieht Ihr Mann daher leider zu Recht ab. Wenn der Mitvertreter die Abfindung von 90.000 EUR zu Recht fordert, also der Anspruch entstanden ist und der Anspruch auch der Höhe nach berechtigt ist, dann sind diese 90.000 EUR leider auch beim Endvermögen als Verbindlichkeit zu berücksichtigten. Voraussetzung ist allerdings dass diese Ansprüche schon geltend gemacht worden sind, also fällig sind.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

?