So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 7746
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Bin seit über 2 Jahren getrennt. Die Scheidung zieht sich

Kundenfrage

Bin seit über 2 Jahren getrennt. Die Scheidung zieht sich seit über einem Jahr hin und es ist noch keine Scheidung in Sicht, aufgrund der nicht geklärten vermögensauseinandersetzung. Nun erwarte ich im August Nachwuchs mit meinem neuen Lebensgefährten. Wir wollen auf keinen Fall den Nachnamen meines Exmannes auf der Geburtsurkunde stehen haben, was kann man tun?
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

sind Sie anwaltlich vertreten ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ja, aber fühle mich dort schlecht beraten. Mir wurde dort gesagt eine vaterschaftsanerkennung reicht. Im Krankenhaus beim vorausfüllen der Unterlage hieß es so lange die Scheidung nicht durch ist, ist rechtlich immer mein noch Ehemann der Vater und das Kind muss seinen Namen bekommen.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Sie haben die Problematik richtig erkannt. Wenn Sie nicht geschieden sind, wenn das Kind zur Welt kommt, dann wird Ihr Noch-Ehemann atomatisch rechtlicher Vater.

Um dies zu verhindern muss die Sceidung vor der Geburt abgeschlossen sein. Hier besteht folgende Möglichkeit: Sie bzw. Ihr Verfahrensbevollmächtigter stellt einen Antrag auf Abtrennung des Scheidungsverfahrens. In diesem Fall läuft das andere Verfahren eben ohne Scheidung weiter. Begründet kann dieser Abtrennungsantrag werden mit der bevorstehnden Geburt Ihres Kindes.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen rechtlichen Überblick erteilen. Gern beantworte ich Ihre Nachfragen. Falls keine bestehen, bitte ich Sie um Vornahme einer Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie zu der Antwort noch Fragen ? Falls nicht, bitte ich erneut höflich um Vornahme einer Bewertung. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

da Sie keine Bewertung abgegeben haben, sind Sie bitte so fair und teilen zumindest mit, was einer solchen entgegensteht. Sie haben eine ausführliche Antwort auf Ihre Frage erhalten. Da Ihnen keine weiteren Kosten entstehen und Sie ordnungsgemäß beraten wurde, entspricht es dem Gebot der Fairness auch diese zu bewerten. Danke für Ihre ausrichtige Mitwirkung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass