So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 18042
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Frage bezüglich Trennungsjahr/Scheidung mit einer

Kundenfrage

Frage bezüglich Trennungsjahr/Scheidung im Zusammenhang mit einer gemeinsamen Immobilie bzw. einem gemeinsamen Kreditvertrag.

Ich habe mich im März von meinem Mann getrennt und bin auch direkt aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen. Wir haben monatlich ca. das gleiche Einkommen und keine Kinder. es ist kein Vermögen vorhanden.

Ich zahle jeden Monat meine Hälfte des Kredites an die Bank. Mein Ehemann möchte das haus gerne behalten, lässt sich aber einen Verkauf offen. Die Variante der Übernahme des Kredites wäre für mich die beste Lösung, da ich mich schnell und sauber von der Immobilie trennen kann.

Mein Mann behauptet, dass er mich nicht auszahlen kann und muss, wenn es dazu kommen sollte, dass er den Kredit übernimmt. Ist es tatsächlich so, dass ich bis zur Scheidung meinen monatlichen Anteil zum Kredit zahle und dafür aber nichts bekomme?

Ich kann die Immobilie nicht nutzen und kann nicht glauben, dass ich ca. 5500 € in 12 Monaten zahle und das Geld dann einfach weg ist. Außerdem glaube ich, dass mein Mann die Übernahme des Kredites "künstlich" in die Länge zieht.

So ist es für ihn ja erstmal ganz angenehm, da ich die Hälfte der Kreditrate zahle. Kann ich diesbezüglich in irgendeiner Weise eingreifen?

Außerdem werden wir uns bezüglich des Hausrats bzw. der Abholung nicht einig.Termine werden immer wieder verschoben oder aufgehoben.

Mein Mann behält eigentlich den kompletten Hausrat und möchte mir dafür auch keinen Ausgleich zahlen. Kann die Aufteilung und Abholung eingefordert werden? Wie funktioniert die gerichtliche Aufteilung? ein weiterer Punkt sind etwaige Reparaturen am Haus. Dies ist gerade 1 Jahr alt und definitiv nicht Renovierungsbedürftig.

Mein Mann ist aber der Meinung, dass sich die Renovierungen Wert steigernd auswirken und möchte diese durchführen lassen. Er möchte diese alleine zahlen und dann, bei einem eventuellen Verkauf, den Betrag in Höhe von ca. 1.000 € zurück bekommen. Dies würde aber bedeuten, dass ich diese Reparaturen indirekt mitzahle. Was raten Sie in diesem Fall? Der letzte Punkt ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung. Er möchte diese unbedingt abschließen. Er hat diese im kompletten Alleingang erstellt und ich bin mit vielen Punkten nicht einverstanden. Es ist korrekt, dass er für die Kreditübernahme eine solche benötigt. Allerdings sollte diese dann inhaltlich auch an meine Bedürfnisse angepasst sein. Ergeben sich für mich bereits vor einem Notar Besuch Rechtsfolgen? Er blockt sonst alle weiteren Schritte, wenn diese nicht "akzeptiert" wird. Ich würde diese sonst erstmal "durchwinken" und dann nochmal vom Anwalt prüfen lassen, um endlich meine Möbel abholen zu können.

Vielen Dank ***** ***** für Ihre Unterstützung!

Beste Grüße ***

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie das gemeinsame Haus zusammen mit dem Mann weiter abzahlen, wird es natürlich mehr wert, so dass dann beide Miteigentümer davon profitieren.

Denn wer das Haus übernimmt üübernimmt den restlichen Kredit und muss den anderen auszahlen.

Dabei spielt natürliche eine Rolle wieviel das Anwesen jetzt aktuell wert ist.

Der zu übrnehmenden Kredit wird dann von dem , was Ihnen der Mann auszuzahlen hat abgezogen, so dass Ihre Zahlungen nicht verloren sind.

Wenn allerdinsg bereits in Sicht ist, dass der mann das haus übernimmt und Sie nicht auzahlt., sollten Sie so schnell als möglich mit der Bank verhandeln, dass der Mann den Kredit alleine übernimmt und Sie aus der Haftung entlässt.

das ist wichtig

Sie müssen unbedingt die Haftentlassung von der Bank haben, sonst stimmen Sie dem Übertrag der Immobilienhälfte nicht zu.

Sie müssen sich an den Reparaturen nicht beteiligen,wenn Sie nicht wollen.

Ohne eigenen Anwalt bitte keine Scheidunsgfolgenvereinbarung, die Folgen sind zu weitrichend

Bitte beachten Sie, dass Ihnen Ihr Mann für die Nutzung Ihrer Haushälfte eine Nutzungsentschädigung schuldet.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Die Bank lässt mich nicht aus dem Kreditvertrag raus. Ich habe dies aus Datenschutzrechtlichen Gründen aber nur von meinem Ehemann gehört. Die Bank möchte sich dazu nicht äußern. Kann ich dies schriftlich bei der Bank einreichen? Damit diese mir auch schriftlich antworten müssen?Kann mein Mann einen Vorteil durch die vorgenommen Reparaturen erwirken? Das er z. B. bei einem Verkauf mehr Geld bekommt?Kann ich meinen Mann verpflichten bzw. ihm einen Termin setzen, zu wann er sich entschieden haben muss wegen der Kreditübernahme?Wie schaut es wegen meiner Frage zum Hausrat aus?Wie genau funktioniert das mit der Nutzungsentschädigung?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn man Sie nicht aus dem Kredit entlässt, sind Sie nach wie vor für den gesamten Betrag haftbar, egal wem die Immobilie gehört.

Sie sind ebenfalls Kreditmnehmer, fragen Sie doch selbst bei der Bank an.

Lassen Sie sich die Antwort schriftlich geben.

Selbstverständlich können sich die Reparaturen auf den Kaufpreis auswirken.

Hausrat, der während der Ehe gemeinsam angeschafft wurde wird geteilt.

Man stellt den Antrag bei Gericht und benennt genau, was man haben möchte

Dann wird aufgeteit

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Wie gesagt können Sie Nutzungsentschädigung für Ihre haushälfte verlangen

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer