So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 34104
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bafögempfänger: Wird das Kindergeld vom zu leistenden

Diese Antwort wurde bewertet:

Bafögempfänger: Wird das Kindergeld vom zu leistenden Unterhalt abgezogen? Eltern sind geschieden. Vater muss 230 Euro Unterhalt zahlen, Mutter muss keinen Unterhalt zahlen. Das volljährige Kind bekommt die Differenz zum vollen Satz vom Bafögamt. Die Frage ist nun, darf der Vater das Kindergeld von seinem Anteil abziehen? Er bekommt das volle Kindergeld, da die Mutter nicht arbeitet.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Kindergeld ist beim Volljährigen Kind vom Unterhaltsbedarf also von der Höhe des Insgesamt zu zahlenden Unterhalts abzuziehen. Die Folge dieser Abzugsfähigkeit ist einmal dass sich der unterhaltsbedarf des Kindes verringert aber auch, dass der Vater das Kindergeld an das Kind auszahlen muss. Vom Zahlbetrag des Vaters darf dann auch das Kindergeld nicht nochmals abgezogen werden.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schiessl.vielen Dank für die rasche Antwort. Mir ist allerdings dadurch noch nicht klar, ob der Vater das Kindergeld in voller Höhe von den 230 Euro abziehen darf? Vom Bafögamt wurde als sein zuzahlender Anteil 230 Euro festgelegt. Ist darin das Kindergeld für beide Elternteile enthalten? Das heisst in dem Fall 194 Euro und er muss zu dem Kindergeld die Differenz an das Kind bezahlen in Höhe von 36 Euro oder ist nur der halbe Anteil enthalten somit müsste er 133 euro an das Kind zahlen und zusätzlich das hälftige Kindergeld? Welches ist der insgesamt zu zahlende Unterhaltsbedarf? Ist das der Betrag, der vom Bafögamt festgelegt wird?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, das darf er leider nicht. Das Kindergeld wurde bereits in Vvoller Höhe bei der Berechnung der Höhe des Unterhalts in Abzug gebracht.

Wenn das Kind nicht bei der Mutter wohnt unch auch keine allgemeinbildende Schule besucht, so liegt der Unterhaltsbedarf bei 735 EUR. Von diesem Unterhaltsbedarf ist dann das Kindergeld von 194 EUR abzuziehen Ebenso abzusziehen sind die Zahlungen des BaföG Amtes und der Verbleibende Rest ist dann der von den Eltern zu zahlende Unterhalt.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Also wenn die Mutter nichts verdient, muss der Vater die Differenz bezahlen. Unabhängig davon ob das Kind im Ausland oder in Deutschland studiert! Ist das so korrekt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich ja. Der Unterhaltsbedarf im Ausland kann natürlich höher sein, wenn dort höhere Lebenshaltungskosten als in Deutschland vorherrschen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.