So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 28264
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

eine Frage zur evtl. Genehmigungspflicht seitens des Vormun

Kundenfrage

eine Frage zur evtl. Genehmigungspflicht seitens des Vormundschaftsgerichts;

Wir haben vor einigen Jahren auf den Namen unserer minderjährigen Tochter, 3 Jahre alt, einen Genossenschaftsanteil an einer Wohnbaugenossenschaft unterschrieben und voll einbezahlt. Wäre hierzu eine Genehmigung erforderlich gewesen? Vielen Dank für Ihre Antwort. MfG

Gepostet: vor 18 Tagen.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Erfolgte denn eine notarielle Beurkundung beziehungsweise eine Eintragung Ihrer Tochter in das Grundbuch?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Sehr geehrter Herr RA Schiessl,hier geht es nicht um ein Immobiliengeschäft. Es handelt sich um eine Genossenschaft, an der man sich mit bis zu 40.000 Euro beteiligen kann um damit später eine evtl. Wohnungszuteilung zu erhalten.
Der Genossenschaftsanteil wurde gezeichnet und einbezahlt; eine mögliche Zuteilung kann jedoch noch Jahre dauern.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Dies habe ich schon vermutet. In diesem Falle brauchen Sie grundsätzlich keine Genehmigung durch das Vormundschaftsgericht. Nach § 1629 BGB vertreten die Eltern das Kind grundsätzlich bei Rechtsgeschäften gemeinsam. Eine Ausnahme besteht dann (§ 1629 verweist auf § 1795 BGB) wenn es sich um ein Grundstücksgeschäft handelt, oder aber wenn eine Belastung mit Pfandrecht, Bürgschaft oder Hypothek erfolgen soll. Ebenso wäre Genehmigungspflichtig wenn die Eltern mit dem Kind ein Rechtsgeschäft abschließen wollten, dass nicht nur rechtlich vorteilhaft ist.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Dieses Rexhtsgeschaeft, Genossenschaftsanteil, ist leider nicht nur vorteilhaft, da die Genossenschaft hohe Verluste (ca. 40%) erwirtschaftet hat, nun in Insolvenz ging und der Anteil nur noch geringen Wert hat.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

meine Antwort bezog sich auf Verträge zwischen Eltern und Kind. Einen solchen Vertrag haben wir hier leider nicht.

Der Vertrag ist daher da er durch die Eltern abgeschlossen wurde leider wirksam.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiterhelfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

?