So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 29104
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Tochter (17) wird zu ihrem Vater ziehen. Somit werde

Kundenfrage

Meine Tochter (17) wird zu ihrem Vater ziehen. Somit werde ich unterhaltspflichtig. Ich verdiene in meinem 34 Std.Job 1.440,00 netto, mein Exmann aus selbständiger und nichtselbständiger Arbeit ca. 4.500,00 Euro netto.

Darf zur Unterhaltsberechnung als Einkünfte der Unterhalt und das hälftige Kindergeld das ich für die zweite Tochter in den letzten 12 Monaten bekommen habe, hinzu gezählt werden? Diese Beträge fallen zudem nachweislich ab September als Einkünfte für mich weg, da meine zweite Tochter dann studieren geht und nicht mehr bei mir wohnen wird.

Wie sieht das mit dem nachehelichen Unterhalt aus, den ich noch bekomme? Darf dieser mit zur Unterhaltsberechnung hinzu gezogen werden?

Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Was würden Sie in etwa verdienen, wenn Sie 40 Stunden pro Wochen arbeiten würden? Haben so weitere Kinder denen Sie Unterhalt schulden?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Bei 40 Std. ca. 1.680,00 Euro
Ich habe noch eine 19 Jährige Tochter, für die ich jetzt Unterhalt bekomme, den mein Mann ja zur meiner Einkommensberechnung hinzu ziehen möchte, die aber im September anfängt zu studieren. Heißt, sie nimmt ihren Unterhalt und das Kindergeld dann ja mit. Da wäre ich dann wohl auch unterhaltspflichtig.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchender,

danke für Ihre Anfrage.

Bei der Berechnung des Kindesunterhalts wird neben Ihren Einkünften aus nichtselbstständiger Tätigkeit auch der Ehegattenunterhalt hinzugerechnet. Nicht hinzugerechnet wird dagegen das Kindegeld. Das Kindergeld findet ausschließlich bei der Berechnung des Kindesunterhalts des jeweiligen Kindes als Abzugsposten Berücksichtigung. Das Kindergeld wird nicht zu Ihrem Einkommen gerechnet.

Wenn Sie eine zweite Tochter haben die schon volljährig ist, dann sind Sie Ihr ebenso unterhaltspflichtig, solange Ihre volljährige Tochter noch eine allgemeinbildende Schule besucht ist Sie gleichrangig mit Ihre minderjährigen Tochter. Soweit sie zu studieren anfängt geht Ihre minderjährige Tochter im Unterhalt vor.

Da Ihre Kinder bereits 17 und 19 Jahre alt sind, kann man von Ihnen eine Vollzeittätigkeit erwarten. Das bedeutet, auch wenn Sie keine 40 Stunden arbeite wird mann Ihnen die 1680 EUR fiktiv als Einkommen anrechnen.

Im Ergebnis wird Ihr Einkommen bei der Unterhaltsberechnung aus den 1680 EUR und dem Ehegattenunterhalt bestehen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Den Kindsunterhalt für meine Zweite Tochter darf er aber nicht als Einnahme zum Einkommen hinzu zählen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

nein in keinem Falle. Der Kindesunterhalt und das Kindergeld stehen Ihrer Tochter zu und sind rechtlich gesehen für Sie keine Einnahmen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

nein in keinem Falle. Der Kindesunterhalt und das Kindergeld stehen Ihrer Tochter zu und sind rechtlich gesehen für Sie keine Einnahmen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich bin gerade ein wenig geschockt, wenn ich in Internet den Unterhalts Rechner bemühe und dort sehe, dass ich fast genauso viel Unterhalt an meinen Exmann zahlen muss, wie er vorher an mich, obwohl er mehr als das doppelte verdient. Ich muss die teure Wohnung erst einmal weiter behalten, weil noch nicht klar ist, ob meine Tochter dauerhaft beim Vater bleibt. Mit 1079 Euro, die mir bleiben, kann ich das unmöglich tun. Sie allein kostet 750 Euro und war nur durch den Unterhalt der Kinder bezahlbar.Ich habe von einer Erhöhung des Selbstbehaltes gehört. Unter welchen Voraussetzungen tritt dies in Kraft?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Eine Erhöhung des notwendigen Selbstbehalts kommt vor allem dann in Betracht, wenn der Wohnkostenanteil, der in der Tabelle und den Leitlinien ausgewiesen ist, erheblich überschritten wird und dies nicht vermieden werden kann.

Das bedeutet aber Sie müssen darlegen und beweisen können, dass Sie die alte Wohnug gekündigt und sich um eine billigere Wohnung gekümmert haben beziehungsweise aus welchem konkreten Grund Ihre Tochter wieder zu Ihnen zurück gehen könnte.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich habe gelesen, dass dies auch zutrifft, wenn das betreuende Elternteil mehr als 50% mehr Einkünfte hat. Das ist bei uns der Fall. Stimmt diese Aussage?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, die Einkünft des Ehegatten haben mit dem Selbstbehalt grundsätzlich nichts zu tun.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Wird der nacheheliche Unterhalt genauso behandelt wie der Trennungsunterhalt? Also mit zu den Einkünften gezählt?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Ja, beides zählt als Einkommen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Monaten.

?