So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17449
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich lasse mich scheiden (18 Jahren Ehe), 2 Kinder 11/7.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich lasse mich scheiden (18 Jahren Ehe), 2 Kinder 11/7.
Verdiene ca 5800 netto pro monat + ca 50.000 netto Einkommen als BONUS und Aktie.
Sie 1300 € monatlich netto
Wir haben aber immer exklusiv mit unserem monatlichen Einkommen gut gelebt.
Bonus und Aktie sind immer für Vermögensaufbau verwendet
Wenn ich alles (inkl Bonus/Aktie) für die Berehnung des nacheheuntrhaltes berücksichtige, muss ich ca. 3.300€! Pro Monat zahlen, was unmöglich und unrealitisch ist.
Habe gelesen, dass der Teil des Einkommens der für Vermögensaufbau verwendet wurde NICHT berücksichtigt werden soll.
Stimmt es?
Vielen Dank ***** *****!
Mit freundlichen Grüßen
Eduardo Terzi

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechnerisch mag man vielleicht zu dem Betrag von 3.300 Euro kommen.

Allerdings gibt es beim Unterhalt auch eine Sättigungsgrenze, wonach mehr als 2.000 Euro Unterhalt nicht zu zahlen sind.

Auch wenn man rechnerisch darüber kommt, wird hier die Zahlungshöhe gekappt.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Wir arbeiten gerade mit einer Anwältin/Mediatorin und obwohl sie schon mal gesagt hat, dass Teil des Einkommens der für Vermögensaufbau verwendet wurde unberücksichtigt bleiben soll, sagt sie auch, dass es gibt Fälle wo Frauen von „Gutverdiener“ bis zu 5.000€ im Monat bekommen dürfen. Sie ist nicht 100% klar und bis jetzt habe ich sie nicht „gechallenged“.
1) Haben Sie konkrete Rechtssprechungen die IhreAussage bestätigen? Ich möchte gerne die Mediatorin dies vorlegen
2) habe verstanden, dass die Dauer diese Unterhaltszahlungen ca. 1/3 der Ehezeit sind und dass die Zahlungen jährlich reduziert werden. Gibt es eine Regel über diese jährliche Anpassung?

1. Rechtsprechung kann ich nachreichen. Aber die Mediatorin soll die Sache doch nicht rechtlich bewerten, sondern nur Ihre Verhandlungen moderieren. Im Rahmen der Mediation können Sie auch mehr als 2.000 Euro Unterhalt vereinbaren. Es ist ja eine freiwillige Sache und alles soll so vereinbart werden, wie Sie es Beide allein entscheiden.

2. Eigentlich ist der Unterhalt nach der Scheidung vom Gesetz ausgeschlossen und nur in strengen Ausnahmefällen zulässig. Sie können diese Zahlung daher natürlich auch zeitlich befristen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich habe die Anwältin gebeten die Unterhaltsberechnung exklusiv mit meinem monatlichen nettogehalt erneut durchzuführen. Sie antwortet aber: „kann ich eine weitere Berechnung vornehmen. Vorab möchte ich aber darauf hinweisen, dass bei einer formaljuristischen Unterhaltsbezifferung Sonderzahlungen u.ä. in der Regel berücksichtigt werden d.h. die von Ihnen gewünschten Berechnung in diesem Punkt, unterhaltsrechtilich zum Nachteil der Ehefrau, von der Rechstaprechung abweicht“.
Was schlagen Sie vor, mit welchen Argumenten/Fakten ich nachweisen kann, dass die Berechnung ohne Bonus/Aktie (weil wir es exklusiv für Vermögensaufbau verwendet haben) rechtskonform ist?

Es kommt also darauf an, ob das Einkommen zur Bedarfsdeckung oder zur Vermögensbildung eingesetzt worden ist. BGH Urteil vom 11.8.2010 ( NJW 2010.3372 )

Man kann hiernach nur das normale Einkommen für den Unterhalt anrechnen.

Die übrigen Positionen bleiben außen vor, da diese nur der Vermögensbildung dienen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Könnten Sie mir bitte die Rechtsprechung zukommen lassen damit ich sie bei der Anwältin als Argumentation vorlegen kann?

BGH Urteil vom 11.8.2010 ( NJW 2010.3372 )

raschwerin und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank!

Gern, schönes Wochenende.