So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17449
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Meine Tochter 15 lebt eine Woche bei mir eine beim Vater.

Diese Antwort wurde bewertet:

meine Tochter 15 lebt im Wochenwechselmodel eine Woche bei mir eine beim Vater. Kommunikation jeglicher Art mit mir verweigert der KV, außer bei Elterngesprächen etc. in der Schule.  Alle Kommunikation übt er über das Kind aus "sag Deiner MUtter dass...; regel dass mit Deiner Mutter...; mach das sonst brauchst Du gar nicht mehr zu mir kommen, dann hab ich keine Tochter mehr..."
Tochter wird im Sommer 16 und will A1 Führerschein machen. Den A1 wollte der KV finanzieren, ich dagegen den Autoführerschein. KV hat Tochter seit ca 2 Jahren im Motocrossverein angemeldet und fährt mit ihr dort Motocross. Sie bekam eigenes Motorrad von ihm für die MX Bahn (ohne Straßenzulassung). Beide fahren oft gemeinsam in ortsnahen Kiesgruben MX. Nun wollte sie sich zum A1 FS anmelden und bat ihren Vater, das mit ihr zu tun. Er hat nun plötzlich seine Zustimmung verweigert mit der Aussage, erst wenn sie sich ummeldet und bei ihm mit Hauptwohnsitz gemeldet ist, stimmt er zu, da er nicht möchte, dass die Adresse der Mutter auf Ihrem A1 Führerschein steht. Meine Tochter ist total unglücklich und wütend, weil sie sich einmal nicht so erpressen lassen will und zum anderen nun befürchtet ihren Traum vom A1 Führerschein nicht machen zu können. Ich würde auch die Finanzierung des FS übernehmen, um sie aus der Situation der Erpressung "Zustimmung nur wenn Du Dich mit Hauptwohnsitz bei Papa anmeldest".
Was kann ich tun? Die Fahrschulen verlangen nicht beide Unterschriften. ***

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es ist natürlich völlig blödsinnig, das Kind so zu erpressen.

Wenn sich der KV querstellt, dann übernehmen Sie dies und ermöglichen Ihrer Tochter, den A1 Führerschein machen zu können.

Der Führerschein unterliegt zwar auch dem Sorgerecht, aber nicht so speziell, dass es der Zustimmung beider Elternteile bedürfte.

Daher kann auch sorgerechtlich die Entscheidung dazu nur von Ihnen allein kommen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.

Vielen dank für die rasche Antwort. Leider bleibt für die Tochter trotzdem ein Problem, ein Loyalitätskonflikt der sich daraus und bei ihr ständig aufgrund der Situation ergibt. Sie rechnet dann damit, dass er wieder zu ihr sagt, dass sie gar nicht mehr zu ihm kommen braucht, wenn sie es nicht so macht wie er will. Kann sich eine 15 oder fast 16jährige denn ohne Einverständnis beider Eltern selbständig ummelden? Ich bin unsicher, ob ich der Ummeldung zustimmen soll, um ihr den Druck zu nehmen. Allerdings hat die Vergangenheit gezeigt, dass es immer wieder neue Druckmittel gibt, die der KV anbringt, um sie an sich zu binden. Ich selber würde gern die Meldung bei mir mit Hauptwohnsitz beibehalten, da meine Tochter den Nachnamen des KV trägt und ich bei nun auch noch fehlender gleicher Anschrift jedes mal, wenn wir verreisen oder irgendwelche Behördengänge etc erledigen müssen, mich erklären muss in welchem Verwandschaftsverhältnis ich zum Kind stehe. VG ***

Das Kind kann noch nicht selbständig umziehen bzw. sich ummelden.

Allerdings ist der Kindeswille in dem Alter natürlich kräftig und reicht aus.

Daher können Sie sie auch zu sich nehmen und ummelden.

Vor Gericht hätte der Kindesvater keine Chance dagegen, da der Wille des Kindes deutlich ist.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich glaube Sie hatten mich falsch verstanden. Sie ist bei mir gemeldet mit Hauptwohnsitz. Sie lebt aber im Wochenwechsel eine Woche bei mir, eine Woche beim Vater. Der KV verlangt nun von ihr, sie solle sich ummelden, also mit Hauptwohnsitz bei ihm anmelden, sonst wäre er nicht bereit dem A1 FS zuzustimmen, weil er nicht will dass die Adresse der KM auf dem FS steht. Er will, dass sie selbständig zum Amt geht und sich ummeldet. Ihr ist es eigentlich egal wo sie gemeldet ist, will sich aber nicht erpressen lassen. Es kann aber sein, dass er die Erpressung wieder ausweitet und sagt, dass sie gar nicht mehr zu ihm kommen kann, wenn sie sich nicht ummeldet und aufgrund der Angst vor dieser Situation würde sie es wohl tun, bevor sie nicht mehr zu Papa kann.

Ja, richtig.

Ich meinte eigentlich auch, dass man das Wechselmodell einseitig kippen kann, wenn das Kind das möchte - was ja auch durchaus verständlich wäre bei dem Verhalten des Vaters.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Danke für Ihre Antworten. Die Tochter liebt ihren Vater sehr, auch wenn sie sein Verhalten nicht verstehen kann. Sie würde niemals von sich aus das Wechselmodell kippen, wohl aber sich zu ihm ummelden, wenn er sie weiter unter Druck setzt, und wie ich Sie verstanden habe, kann sie das auch ohne mein Einverständnis und ohne dass ich was dagegen unternehmen kann, weil ihr "Wille" (ungeprüft der Umstände, wie dieser zustande kam) zählt.

Nein, die Tochter kann sich nicht allein ummelden.

Jedenfalls müssten die Eltern zustimmen.

Wenn der Vater zustimmt und auch diese Ummeldung will, könnte er Ihre Zustimmung einfordern - notfalls auch gerichtlich.

Wenn die Tochter dann auch signalisiert, diese Ummeldung zu wollen, würde das Gericht Ihre Zustimmung ersetzen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank! Sie haben mir sehr geholfen. Ihnen einen schönen Tag!

Ihnen auch, danke.

raschwerin und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.