So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 28274
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich möchte mich wieder verheiraten.Die Frage bezüglich

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich möchte mich wieder verheiraten.Die Frage bezüglich Immobilie beider Partner wied in einem speziellen Notarvertrag geregelt.
Sollte es zu einer Scheidungm kommen ist mir die Frage einer zukünftigen Unterhaltsverpflichtung nicht klar. Da ich in der besseren wirtschaftlichen Situation bin muus ich :
-Unterhalt bezahlen? In welcher Höhe.( Meine Partnerin könnte von Ihren ratierlichen Einkünften (Rente) nicht leben. Sie hat jedoch die schuldenfreie Immobilie.
- Gibt es den Unterhaltsverzicht und wie muss der rechtlich vereinbart sein.
-spielt die Schuldfrage bei einer Scheidung eine Rolle? Wenn ja , wie wirkt sie sich aus

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Schuldfrage spielt bei der Scheidung seit 1977 keine Rolle mehr.

Ob Sie Unterhalt zahlen müssen, hängt davon ab ob zwischen Ihrem Einkommen und dem Einkommen Ihrer Partnerin ein Einkommsgefälle besteht. In diesem Falle müssten Sie, sollte Ihrer Partnerin weniger Einkommen haben zahlen. Zum Einkommen Ihrer Partnerin zählen auch die Mieteinnahme aus der eigenen Immobilie beziehungsweise der Vorteil aus dem Kostenfreuen Wohnen in der Immobilie.

Die Höhe des Unterhalts hängt dabei vom Einkommen der beiden Ehepartner ab. Auf den nachehelichen Unterhalt (nicht den Unterhalt während der Trennung können Sie durch notariellen Vertrag verzichten.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Es besteht ein sehr grosses Einkünftegefälle. ( Renten , etwa 10: 1) Das Haus wäre jedoch sehr gu vermietbar, und die zu mietende Wohnung kann für eine Person wesentlich bescheidener sein. Wie sind da die richterlichen Entscheidungen.
Wen es zu einem Unterhaltsverzicht kommt.
Was ist das für ein Vertrag und wie hoch wären die Kosten?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
In welcher Form sollte ein Zugewinn währen der Ehe festgestellt werden? Es gibt doch einen Status quo bei Beginn. was muss da alles und in welcher Form festgehalten werden?

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Entscheidungen sind dergestalt als dass sich Ihre Frau die für Ihre Wohnung zu erzielende Miete als Einkommen anrechnen lassen muss.

Der Zugewinn wird festgestellt indem man Endvermögen und Anfangsvermögen ermittelt. Wichtig ist, dass die Vermögenspositionen beweisbar sind. Es sollten daher Kontoauszüge Verträge und so weiter gut aufbewahrt werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Die Vertragsart sehe ich als noch nicht geklärt und auch den Inhalt.
Ist es ein Notarvertrag oder eine andere Vertragsform? Müssen die Vermögenswerte aufgestet sein.
Wie weit wird das heruntergebrochen. Hausrat ( Bilder, Teppiche, Schmuck Auto etc.) ?
Welche Vertragsgebühren sind zu erwarten? Können die Parteien im Vertrag festlegen, was nur zu berücksichtigen ist?
Wenn eine Unterhaltsverpflichtung ausgeschlossen wird, wie sieht dann die Vertragsform aus?

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Unterhaltsverzicht muss zwingend durch einen Notariellen Vertrag erfolgen. Die Angabe der Vermögenswerte (Bilder Teppiche und so weiter) ist natürlich ratsam. Je genauer Sie das jetzt erfassen desto weniger wird später gestritten. Die Notarkosten hängen von der Unterhaltshöhe ab. Rechnen Sie (grob mit 1000-2000 EUR).

Im notariellen Vertrag können Sie den Verzicht auf den Unterhalt, den Zugewinn un dden Versorgungsausgleich regeln.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Darf ich Ihnen weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Da ja alles auf Notarverträge hinaus läuft, habe ich mich bei einem örtlichem Notar erkundigt.
Der hat mir eine Kosten Schätzung für einen Ehevertrag und einen Erbvertrag geschickt. Ich bin hier total verwirrt bezüglich der rechtlichen Ein ordnung Enordnung und berechnung von Gebühren.
Bringt es was, wenn ich Ihnen diesen Schreiben übermittle und Sie klären mich zum Inhalt auf?
Hier noch einmal eine Kurzfazzung der Ausgangssituation.
zukünftige Ehepartnerin: Rentnerin mit kleiner Sozialrente1 Kind
Vermögen:unbelastetes Einfamilienreihenhaus. Ausstattung gehoben mit wertvollen Art Deco Möbeln.
Bar Vermögen: unbekannt
Ehepartner ( Ich ): Rentner mit BFA Rente und guter Betriebsrente, 1 Kind
Vermögen: 1 Einfamiliehaus ( Schenkung vor 15 Jahren, gehört also bereits dem Kind)
1 Einfamiliehaus in Erben gemeinschaft ( 27, 25 %)
Barvermögen vorhanden
Was wollen wir. a) bei Scheidung zu Lebzeiten: Gütertrennung, Verzicht auf Unterhaltszahlung, kein Zugriff auf die Immobilien
b) bei Tod eines Partners wie a)

Sehr geehrter Ratsuchender,

zusätzlich zu den Fragen können wir die Notarrechnung zu einem von Ihnen gegebenen Einsatz von 13 US$ Brtoolo leider nicht leisten bitte haben Sie Verständnis.

Gerne können Sie unseren Premium Service in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

RASchiessl und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Schauen Sie ; Sie haben versprochen,dass ich bis zu meiner vollständigen Zufriedenheit Fragen stellen kann. Ich habe diesen Punkt leider noch nicht erreicht!
Jetzt greifen Sie in die Trickkiste mit einem Sonderservice und Geld.
Wenn es zielführend wäre hätte ich nichts dagegen.
Jeder weiss: das Internet ist sehr erfinderisch!
Ich probiere es, weil es ja die vollste Zufriedenheit garantieren soll.
Enttäuschen Sie mich bitte nicht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Sie können das Schreiben des Notars gerne hochladen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Die Datei, die ich Ihnen schicken wollte ist eine PDF Datei, die nun leider nicht angenommen wird!

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank. Die Datei habe ich erhalten. Es geht hier aber gerade nicht Um Unterhalt, sondern um den Verzicht auch den Zugewinnausgleich durch Gütertrennung und eine erbrechtliche Regelung.

Beide hängen natürlich von Ihrem Vermögen ab. Es kommt hier darauf an, was Sie dem Notar gegenüber an Vermögen angegeben haben.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Inhaltlich soll ich es so ausgestaltet, wie ich es in den Ausführungen aufgezählt habe. Keinen Zugriff auf die Immobilien Keinen Unterhalts -ausgleich, Guetertrennung, Verzicht auf Zugewinnausgleich und nur VFA Rentenansprüche nach meinem Tod

Sehr geehrter Ratsuchender,

das Erreichen Sie mit der Gütertrennung und der Erbrechtlichen Regelung.

Wie gesagt, ein verzicht auf den Trennungsunterhalt ist rechtlich nicht möglich. Diesen müssen Sie zahlen. Sie können aber auch auf den nachehelichen Unterhalt verzichten. Dies wurde von den Notaren offenbar noch nicht angesprochen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Wer ist " Sie" meine Partnerin?
Die Verträge sollen bei Tod und Scheidung gelten.
Bitte nennen Sie mir doch was rechtliche in den Vertraegen
notariell vereinbart sein muss.
Ehevertrag und
Erbvertrag!

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, mit Sie müssen den Trennungsunterhalt zahlen, meine ich wirklich Sie.

Im Ehevertrag müssen die Gütertrennung und der Verzicht auf den nachehelichen Unterhalt geregelt werden, im Erbvertrag der wechselseitige Erb- und Pflichtteilsverzicht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt