So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17248
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau und ich leben seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,meine Frau und ich leben seit August 2017 getrennt. Im Oktober 2017 hatte meine Frau einen Bekannten hinzugezogen der Anwalt ist zwecks Unterhaltszahlungen. Wohlwissend, dass er kein guter Anwalt ist und zudem kein Familienrechtler, hat sie seine Leistungen beansprucht, da sie für ihn nichts zahlen musste, sodass wir schließlich im Januar 2018 die Einigung hatten, dass ich 2300€ an Gesamtunterhalt zahlen bzw. überweisen soll. Wir haben zwei gemeinsame Kinder (4 & 6 Jahre). Meine Frau lebt nun derzeit allein mit den Kindern in unserem Haus. Neben den 2300€ hatten wir uns zudem geeinigt, dass ich Strom, Wasser und Gas (total: 300€) zahle und weiterhin die Raten (263€) für das Haus, da ich als hälftiger Eigentümer des Hauses eine Miete von 750€ ansetzen ließ. Der Kindesunterhalt wurde in dieser Berechnung wegen des Wohnvorteils um 20% ermäßigt gemäß Düsseldorfer Tabelle, sodass jene Kürzungen von den 2300€ nochmals effektiv hochgerechnet werden müsste. Zur Zeit lebe ich mietfrei bei meinen Eltern. Im April werde ich jedoch mein neues, eigenes Haus beziehen. Dieses habe ich komplett finanziert und werde dieses Haus voraussichtlich mit meiner inzwischen neuen Lebensgefährtin und ihren beiden Kindern bewohnen und zumindest alle zwei Wochen meine Kinder bei mir haben (Patchwork). Ab April 2018 zahle ich somit mein Kredit von 1300€ für mein neues Haus ab zzgl. aller Nebenkosten. Ich habe zwei Autos. Eines davon wird als Familienwagen von meiner Frau genutzt. Sie ist nicht berufstätig, hat aber in unserer Ehe wegen mir ausreichend Vermögen erworben. Diese ist hauptsächlich in der Immobilie die sie derzeit alleine mit den Kindern bewohnt gebunden, da diese ein Bauwert (BJ: 2014/15) von rund 600T€ besitzt zzgl. Hausrat im Wert von ca. 78T€. Der restliche Kredit zur Abtragung beläuft sich auf 41T€. Nun fordert sie seit März 2018 fast doppelt so viel an Unterhalt, da sie sich einen neuen Anwalt herangezogen hat, der Familienrechtler ist. Das Problem. Es wurden Berechnungen anhand meiner Lohnsteuerbescheinigung 2017 angestellt, obwohl meiner Frau bekannt ist, dass ich wegen der Auftragskrise seit Juli 2017 nicht mehr soviel verdiene wie einst bis Sommer 2017. Meine fixe Gehaltszahlung beträgt nach wie vor 15 T€ brutto, doch zu Prämienzahlungen kommt es wegen der Auftragssituation nicht mehr. Ich bin nicht Selbstständig und somit lediglich Angestellter. Seit Januar 2018 befinde ich mich wieder in der LSt-Klasse 1 und verdiene nun „nur“ noch 7970€ (netto) statt der 8800€ (netto) in der LSt.-Klasse 3.Frage:1) Kann sie trotz Einigung im Januar 2018 im Nachhinein höhere Unterhaltszahlungen verlangen?2) Stimmt es, dass ich auf Grundlage der Lohnsteuerbescheinigung 2017 zahlen muss, obwohl ich nun weniger verdiene und ich in der neuen LSt.-Klasse bin?3) Kann ich mittels Darlegung des Arbeitgebers wegen der Auftragslage geringere Zahlungen bewirken? Die Buchhaltung meines Arbeitgebers wird durch ein Steuerberaterbüro erledigt, woraus sich auch das Schreiben ergeben würde.4) Kann ich eine Nutzungsentschädigung für den überlassenen Hausrat und des PKWs verlangen? Sie fährt meinen Seat-Alhambra aus 2014 (abbezahlt und voll ausgestattet). Ich fahre den neuen Audi Q5 welches von mir im April 2017 finanziert wurde und zum Zeitpunkt des Scheidungsantrages eine Restschuld von 51 T€ aufweist sowie eine monatliche Rate von 609€.5) Finden meine Schulden für den Q5 im Zugewinnausgleich Anwendung oder fallen diese wegen dem Gegenwert (sowie bspw. bei einer Immobilienfinanzierung) raus?6) Während unser Trennung habe ich im August 2017 einen Teil von unseren gemeinsamen Bauschulden bezahlt. Gemäß Werkvertrag sind 221T€ fällig, davon habe ich bereits allein 28T€ zurückgezahlt. Den Werkvertrag haben wir im Jahr 2016 gemeinsam unterschrieben, woraus sie als Mitschuldnerin hervorgeht. Die restlichen 193T€ stehen noch aus. Es handelt sich um eine Immobilie im europäischen Ausland (Italien). Den Bauträger vertröste ich seit meiner letzten Zahlung im August 2017 immer wieder auf‘s neue. Kann ich schon jetzt eine Ausgleichszahlung für die 28T€ bei meiner Frau verlangen? Werden diese Bauschulden bei der Scheidung berücksichtigt oder muss etwas spezielles her, z. B. europäischer Vollstreckungstitel? Grund: Ich möchte nicht alleine auf diese Kosten sitzen bleiben.7) Besteht evtl. die gerichtliche Möglichkeit, dass ich die Immobilie in Italien zu 100% alleine übertragen bekomme, wenn ich vor Gericht anbiete alle Werkvertragsschulden in Italien vollständig zu übernehmen? Meine Frau lässt keine andere Einigung zu, sodass wohl alle Immobilien (Deutschland und Italien) zwangsversteigert werden müssen. Letzteres würde ich gerne umgehen mangels Kenntnis und Abwicklung einer italienischen Versteigerung.Vielen Dank ***** ***** und schöne Osterfeiertage.Mit freundlichen Grüßen,

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer und Ihr Vertrauen in uns.

Mein Name ist Rechtsanwalt Steffan Schwerin und ich versuche Ihnen jetzt bei Ihrem Anliegen zu helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

1) Kann sie trotz Einigung im Januar 2018 im Nachhinein höhere Unterhaltszahlungen verlangen?

Es war keine gerichtliche oder notarielle Einigung, oder?

2) Stimmt es, dass ich auf Grundlage der Lohnsteuerbescheinigung 2017 zahlen muss, obwohl ich nun weniger verdiene und ich in der neuen LSt.-Klasse bin?

Es kommt auf die letzten 12 Monate an.

Wenn sich etwas verändert hat, kann man sich auch auf den aktuellen Stand beziehen und Berechnung danach verlangen.

3) Kann ich mittels Darlegung des Arbeitgebers wegen der Auftragslage geringere Zahlungen bewirken? Die Buchhaltung meines Arbeitgebers wird durch ein Steuerberaterbüro erledigt, woraus sich auch das Schreiben ergeben würde.

Ja, kann man durchaus.

4) Kann ich eine Nutzungsentschädigung für den überlassenen Hausrat und des PKWs verlangen? Sie fährt meinen Seat-Alhambra aus 2014 (abbezahlt und voll ausgestattet). Ich fahre den neuen Audi Q5 welches von mir im April 2017 finanziert wurde und zum Zeitpunkt des Scheidungsantrages eine Restschuld von 51 T€ aufweist sowie eine monatliche Rate von 609€.

Auch hier kann man dies ansetzen und schauen, ob man es geltend macht.

5) Finden meine Schulden für den Q5 im Zugewinnausgleich Anwendung oder fallen diese wegen dem Gegenwert (sowie bspw. bei einer Immobilienfinanzierung) raus?

Beim Zugewinn spielen Aktiva und Passiva eine Rolle, also auch die Schulden.

6) Während unser Trennung habe ich im August 2017 einen Teil von unseren gemeinsamen Bauschulden bezahlt. Gemäß Werkvertrag sind 221T€ fällig, davon habe ich bereits allein 28T€ zurückgezahlt. Den Werkvertrag haben wir im Jahr 2016 gemeinsam unterschrieben, woraus sie als Mitschuldnerin hervorgeht. Die restlichen 193T€ stehen noch aus. Es handelt sich um eine Immobilie im europäischen Ausland (Italien). Den Bauträger vertröste ich seit meiner letzten Zahlung im August 2017 immer wieder auf‘s neue. Kann ich schon jetzt eine Ausgleichszahlung für die 28T€ bei meiner Frau verlangen? Werden diese Bauschulden bei der Scheidung berücksichtigt oder muss etwas spezielles her, z. B. europäischer Vollstreckungstitel? Grund: Ich möchte nicht alleine auf diese Kosten sitzen bleiben.

Es ist eine Gesamtschuld, sodass man nach §§ 426 ff BGB auch einen Ausgleich im Innenverhältnis ansetzen kann.

7) Besteht evtl. die gerichtliche Möglichkeit, dass ich die Immobilie in Italien zu 100% alleine übertragen bekomme, wenn ich vor Gericht anbiete alle Werkvertragsschulden in Italien vollständig zu übernehmen? Meine Frau lässt keine andere Einigung zu, sodass wohl alle Immobilien (Deutschland und Italien) zwangsversteigert werden müssen. Letzteres würde ich gerne umgehen mangels Kenntnis und Abwicklung einer italienischen Versteigerung.

Kann man machen, muss aber einvernehmlich erfolgen – notfalls Teilungsversteigerung.

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Vielen Dank für Ihre rasche Antwort.
Nein, leider war dies weder eine gerichtliche noch eine notarielle Einigung.

Ok, dann ist die Vereinbarung nur für den Moment verbindlich und kann jederzeit für die Zukunft auch geändert werden.

Nur rückwirkende Forderungen können sich nicht daraus ergeben.

raschwerin und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.