So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17605
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo. Meine Tochter ist 17 und in Elternzeit. Lt. BGB §

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Meine Tochter ist 17 und in Elternzeit. Lt. BGB § 1615 Abs. 3 geht der Betreuungsunterhalt des Kindsvaters dem Verwandtenunterhalt vor. Die Anwältin der Kindesmutter versuchte die Auskunft über Vermögen u. Einkommen vom Kindesvater einzufordern. Dieser antwortet jedoch nicht auf das Schreiben der Anwältin. Nun wird Kindesunterhalt von mir gefordert mit der Begründung dass der Kindesvater nicht auf die Schreiben reagiert und somit eine Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen gegen den Vater des Kindes ausgeschlossen sind.
Und nun zur Frage: Kann es sein, dass wegen der verweigerten Auskunft des Kindsvaters automatisch die Verwandten der Mutter zum Unterhalt herangezogen werden? Oder muss die Anwältin notfalls vor Gericht die Auskunftsplicht des Kindsvaters durchsetzen?

Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank für die freundliche Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Bitte einen Moment Geduld, Sie bekommen sofort eine Antwort

Sehr geehrter Ratsuchende, ich zitiere dem Päckchen online Kommentar zu Paragraph 1615 L des Bürgerlichen Gesetzbuchs

Vor Inanspruchnahme auf Verwandtenunterhalt durch die volljährige Mutter kann deren Vater sie deshalb auf ihre Obliegenheit verweisen, den Versuch zu unternehmen, von dem Kindesvater gem. § 1615l Abs. 2Unterhalt zu erlangen, selbst wenn dem Kindesvater nur fiktive Einkünfte zuzurechnen sind, wenn nur der Versuch nicht von vornherein aussichtslos ist

Das Problem ist also hier die Minderjährigkeit ihrer Tochter.

Von daher kann ihre Tochter sie in Anspruch nehmen auch wenn der Kindsvater nur keine Auskunft gibt. Sobald die Tochter volljährig ist ändert sich das allerdings

Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.