So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 24961
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es geht sich um ein gekauftes KFZ zur privaten Nutzung in

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht sich um ein gekauftes KFZ zur privaten Nutzung in der Ehe. Das KFZ wurde von der Oma meiner noch Frau vorfinanziert und ein privates Darlehen erstellt, das nur von meiner Frau unterschrieben wurde. Das KFZ wurde dann bei der Trennung von meiner Frau mitgenommen und verkauft. Zwischenzeitlich wurden von dem geliehenen Darlehen über 24.000 € schon monatlich 250 € zurückgezahlt, insgesamt 1750 € . Ist es nicht so, das wenn ein Partner in der Ehe einen Kreditvertrag unterschreibt, dieser ihn auch nach der Trennung / ehe alleine abbezahlen muss ? Das KFZ wurde während der Ehe angeschafft, zählt dieses nicht auch zur Zugewinngemeinschaft und müsste dann beim verkauf der Erlös nicht halbiert werden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Will denn Ihre Noch-Ehefrau Sie nun auf Mitzahlung der Raten in Anspruch nehmen?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Nein. Mir geht es darum, ob ich Anspruch auf die hälfte vom Wert des KFZ habe weil es in der Ehe angeschafft wurde oder weil das KFZ noch nicht abgezahlt wurde nichtens ist.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Zunächst einmal sind Sie rechtlich nicht verpflichtet, sich an den Ratenzahlungen zu beteiligen, denn Darlehensnehmerin ist ausschließlich Ihre Frau: Der Bestand einer Ehe führt aber regelmäßig nicht dazu, dass Schulden und Verbindlichkeiten wegen der Ehe "vergemeinschafet" werden.

Es bleibt vielmehr jeder Ehegatte Träger seiner eigenen Schulden mit der Folge, dass für die Darlehensschuld auch nur Ihre Frau haftet, und nicht auch Sie!

Der PKW fällt darüber hinaus als Vermögensposition auch in den Zugewinnausgleich: Der Wert des PKW ist daher im Rahmen des Zugewinns dem Endvermögen Ihrer Ehefrau hinzuzurechnen - § 1375 BGB.

Das bedeutet, dass Sie in der Tat im Rahmen des Zugewinnausgleichs gegen Ihre Ehefrau im Fall des Verkaufs des PKW einen Anspruch auf hälftige Auszahlung des Verkaufserlöses hätten (§ 1378 BGB).

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.