So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 826
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bitte Sie um eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bitte Sie um eine Familienrechtliche Beratung wegen Vaterschaftsaberkennung. Ich bin ein Bosnier, lebe in BRD seit 15 Jahren und besitze eine Niederlassungserlaubnis. Ich habe mich im Februar 2017 von meiner Ehefrau (auch eine Bosnierin) getrennt und seit dem haben wir uns nicht mehr gesehen. Am 07.03.2018 sind wir, durch ein Gerichtliches Verfahren in Bosnien, auch offiziell geschieden. Vor drei Tagen, am 16.03.2018 habe ich eine E-Mail von Ausländeramt Offenbach am Main erhalten, dass meine Ex-Ehefrau, am 03.01.2018 ein Kind geboren hat und dass ich in dem Standesamt Offenbach als Vater des Kindes eingetragen wurde! Für die Klärung in dem aufenthaltsrechtlichen Verfahren meiner Ex-Ehefrau und Vaterschaftsaberkennungsverfahren, bitte ich Sie um die Beratungshilfe. Ich bedanke ***** ***** Voraus für Ihre Antwort.
Freundlichen Gruß,
S. Durmo, Köln

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Nach deutschem Recht ist es so, dass Vater eines Kindes derjenige Mann ist, der im Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist. Daher kommt das Standesamt Offenbach auf Sie zu.

Sie können aber diese Vaterschaft anfechten, das sollten Sie auch unverzüglich tun.

Dazu müssen Sie einen Antrag beim Familiengericht stellen, wonach festgestellt wird, dass Sie nicht der Vater der Kindes XY sind. Als Beweis können Sie ein DNA-Gutachten anbieten.
Das reicht in der Regel schon aus, die geschiedene Frau wird sich aller Voraussicht nach nicht gegen diesen Antrag zur Wehr setzen, so dass das Verfahren relativ schnell über die Bühne gehen kann.

Informieren Sie auch das Amt, dass Sie ein solches Verfahren eingeleitet haben.
Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Fachanwalt für Familienrecht

RHGAnwalt und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.