So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 782
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Das war nicht mein Sohn - mit der Sex-Orgie das war mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Das war nicht mein Sohn - mit der Sex-Orgie das war mein Lebenspartner und 26 Jahre zusammen?

Herzlichen Dank für die Richtigstellung.

Dann hat also Ihr Lebensgefährte diese „Orgie“ gefeiert und dabei Sie diesbezüglich geschädigt.

Die übrigen Ausführungen bleiben natürlich die selben, nur richtet sich das dann gegen den Lebensgefährten, Sie müssten sich überlegen, ob Sie das anzeigen und Daneben Ihre zivilrechtlichen Ansprüche verfolgen.

Nach 26 Jahren ist das schon ein hartes Stück, was der sich da geleistet hat - es wäre daher auch zu überlegen, einen endgültigen Schlussstrich unter diese Beziehung zu setzen.

Zusammengefasst: Sie können Ihre Ansprüche geltend machen und daneben die strafrechtlich relevanten Sachverhalte anzeigen.

Ich hoffe, dass ich mich nun verständlich ausgedrückt habe

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel_Gruler

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Was heisst denn bitte Zivilrechtlichen Anspruche? Den Schlusstrich habe ich schon gezogen! Jedoch eine konkrete Antwort au die gestellte Frage dass dieser Lebenspartner seit 1.JAHR 5 Monaten Sozialbetrug hier auf den Azoren macht und die Leistung in Muenchen ausbezahlt bekommt und ob er dann hier im Ausland inhafteirt werden kann - oder beim Grenzuebertritt in Deutschland - da ich Alles belegen kann - BEWEISEN?

Wenn dieser Herr sich eines Betruges zum Nachteil der Sozialkassen schuldig gemacht hat, kann er - wenn die deutsche Staatsanwaltschaft das beantragt, über einen EU-Haftbefehl auch auf den Azoren oder sonst wo in der EU verhaftet werden .

Weil Sie das alles beweisen können, sollten Sie sich mit diesem Anliegen direkt an die Staatsanwaltschaft in München wenden - einschließlich Ihrer Beweise.

Diese entscheidet dann über das weitere Vorgehen im Verfahren.

Natürlich könnte er auch bei der Einreise in die Bundesrepublik vorläufig festgesetzt werden...

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Hoheisen Gurler,
wir kommen ja der Sache immer naher - also den Sozialbetrug bei der Staatsanwaltschaft Munchen melden ? Nicht dem Sozialamt? Wie lange wird das Dauern bis die sich melden - natuerlich nur schrftlich oder? Oder auch bei mail?

Ja - mit der Zeit wird’s was: ich würde das gleich an die Staatsanwaltschaft senden - wenn hier kriminelle Handlungen im Spiel sind. Darüber hinaus die Sozialbehörden informieren, soweit diese dann einen Aufhebungs- und Erstattungsbescheid erlassen und die Rückforderung einleiten. Ich empfehle schriftlich, es schadet aber nichts, vorab per Mail die Informationen zu versenden.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich kann allerdings kein Bankkonto von Ihm angeben wo die Sozialleistungen hinfliessen! ware das Wichtig?

Das ist deswegen nicht wichtig, weil die Sozialbehörden ja ihrerseits wissen, wo das Geld hinfließt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Roland Hoheisel,
Bitte koenen Sie mir nochmals die Pharagraphen mitteilen : Mein Sohn hat sich unerlaubt durch die Vollmacht zu viel von
meinem Konto angeignet. Und wie ich das einklagen kann? Ueber die Staatsanwaltschaft ? Wie lange dauert das? Bitte um dringende Antwort!
Es gruesst Sie
Wilma Haslacher

Einklagen müssen Sie das über das Zivilgericht - wenn es mehr als 5000,00 EUR sind beim Landgericht. Die Paragraphen sind: § 823 II BGB iVm § 266 StGB (Untreue) - es schadet nichts, wenn Sie den Vorgang über die Staatsanwaltschaft zur Anzeige bringen, dann können die Strafakten als Beweis für das Verfahren vor dem Zivilgericht beigezogen werden.

Ich würde hier mal vorsichtig mit 1/2 Jahr rechnen - unter Umständen kann es auch schneller gehen, wenn über ein gerichtliches Mahnverfahren der Sohn sich nicht ernsthaft dagegen stellt - dann wären Sie bei einem guten Monat.

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Bitte bewerten Sie meine Antwort!

RHGAnwalt und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.