So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 7347
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Es bestehen Titelurkunden vom Jugendamt für meine zwei

Diese Antwort wurde bewertet:

Es bestehen Titelurkunden vom Jugendamt für meine zwei Kinder. Keine Beistandschaft vom JA vorhanden. Nur die Urkunden wurden von meinem Exmann dort einvernehmlich unterschrieben. Dynamischer Unterhaltstitel 105%.

Der laufende Unterhalt wurde von meinem Exmann bisher regelmäßig überwiesen, jedoch nicht in voller Höhe. Er hat die jährlichen Anpassungen von der Düsseldorfer Tabelle nie durchgeführt und somit immer nur den gleichen Betrag in Höhe von 582€ ( stand Düs. Tab. Jahr 2003) gezahlt.
Mir ist bewusst, das ich für die Jahre 2014,2015 und 2016 den Anspruch der Differenzzahlung verwirkt habe.

Für 2017 und 2018 jedoch nicht. Ich habe mehrmals letztes Jahr um Anpassung bei meinem Exmann gebeten - erfolglos. Leider nur mündlich und nie per Einschreiben.
Da ich im Jahr 2017 sehr krank war und lange insgesamt auch 3 Monate arbeitsunfähig war. ( große Bauch OP) - hatte ich nicht die Kraft mich der Zwangsvollstreckung der fehlenden Unterhaltszahlungen für 2017 bis März 2018 auseinander zusetzen.

Ich habe ihm aber vor einer Woche schriftlich per Mail und per Einschreiben aufgefordert die Differenzzahlung des Unterhaltes für 2017 und Jan-März 2018 zu leisten. Frist habe ich bis zum 14.3.18 gesetzt.

Berechnung sieht so aus:

Stand Düsseldorfer Tabelle 2017:
Zu leistender Zahlbetrag: 317€*2 Kinder =634€
Bezahlt aber hat er nur monatlich 582€.
52€ pro Monat zu wenig. Jahresbeitrag 624€

Stand Düsseldorfer Tabelle Jahr 2018:
Zu leistender Zahlbetrag: 322€*2 Kinder =644€
Bezahlt aber hat er nur monatlich 582€.
62€ pro Monat zuwenig. Das heißt auch für 2018 hat er schon 186€ Rückstand.

Meine eigentliche Frage wäre nun, ob ich das Recht habe eine Zwangsvollstreckung per Gerichtsvollzieher nach Ablauf meiner Fristsetzung am 14.3.2018 einzuleiten.
Ich möchte den fehlenden Unterhalt aus 2017 in Höhe von 624€ und den fehlenden Unterhalt von 2018 in Höhe von 186€ per Zwangsvollstreckung / Überweisungsbeschluss geltenend machen.

Da ich mir keinen Gerichtsprozess leisten kann möchte ich vorab sicherstellen, dass ich das Recht habe die Vollstreckung für beide Summen einzuleiten.
Ich habe mich ebenfalls über die anfallenden Anwaltskosten für die Vollstreckung inkl. Anwaltshonorar informiert . Diese belaufen sich auf ca. 100€ zusammen. Das ist übersichtlich.

Ich wäre Ihnen sehr sehr dankbar, wenn Sie mir kurz erläutern würden ob ich die Zwangsvollstreckung des Unterhaltes für 2017 und 2018 einleiten darf ohne das ich damit nichts selbst rechtlich angreifbar mache.

Ganz lieben Dank für eine Antwort

VG

A.A

Sehr geehrte Fragestellerin,

nur um Missverständnisse zu vermeiden erlaube ich mir nachzufragen:

Die Urkunden sind dynamisch, "wachsen also mit" ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ja richtig , ein dynamischer Unterhaltstitel pro Kind in Höhe von 105%. Also zwei Urkunden.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer, die Nachträge und Ihre Geduld.

Da aufgrund der Jugendamtsurkunden bereits eine Titulierung der Forderungen, ähnlich einem Gerichtsurteil, erfolgt ist, bedarf es keiner Durchführung eines Gerichtsverfahrens, sondern Sie können direkt aus den Urkunden bei Nichtzahlung die Zwangsvollstreckung betreiben.

Sie können diesbezüglich auch unbesorgt sein. Sie machen nichts Verkehrtes, sondern sind sogar noch so fair und geben dem Unterhaltsschuldner die Möglichkeit, die Zahlung zu veranlassen. Dies wäre im Grunde gar nicht nötig.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen Ihrerseits bestehen, sind Sie so freundlich und teilen dies mit, damit ich hierauf eingehen kann.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ganz lieben Dank Frau Grass, d.h. Ich kann beide Beträge (aus 2017 und 2018) sofort zwangsvollstrecken lassen und für 2017 habe ich den Anspruch auch nicht verwirkt weil ich ihn erst jetzt geltend gemacht habe?Lieben Dank

Sehr geehrte Fragestellerin,

genau !

Eine verwirkung tritt allenfalls nach einem jahr "Nichtstun" ein, d.h. maximal könnten die Beträge für Januar - März 2017 problematisch werden. Und auch nur dann, wenn der Schulder sich auf Verwirkung beruft.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 3 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ich danke ***** *****! Sie haben mir nun die Angst genommen und ich kämpfe nun für meine Jungs! LG ***

Sehr geehrte Fragestellerin,

gern geschehen. Sie dürfen jederzeit mich wieder kontaktieren, wenn es Probleme geben sollte.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen tag und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Könnte ich Sie als Anwalt auch offiziell beauftragen die Vollstreckung einzuleiten ? Denke die Kommunikation für den Fall bedarf keine „Besuche“ sondern wird ausschließlich schriftlich erledigt und somit ist Ihr „Wohnsitz“ ja eigentlich nicht wichtig , oder ?
Falls Sie den Fall übernehmen könnten, wäre ich um eine kurze Angabe Ihres Honorars/ Gerichtsvollzieher dankbar.VGA.A.

Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich ist dies auch möglich. Persönliche besuche benötigt es in der Tat nicht, es müssten bloß die Dokumente übermittelt werden.

Wegen der Gebührenkalkulation müsste ich noch wissen, um welche Gesamtsumme es geht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Für beide Kinder handelt es sich um einen Betrag von 748€ gesamt. Also pro Kind 374€ Unterhaltsrückstand von 2017 und 2018

Sehr geehrte Fragestellerin,

da es sich um zwei Gläubiger handelt, sindes juristisch 2 Fälle. Bei 374 EUR entstehen jeweils Anwaltskosten von 21,42 EUR, 20 EUR für das Gericht und ca. 25 EUR für den Gerichtsvollszieher.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke ***** ***** könnten Sie mir Ihre Kontaktangaben senden, damit wir Weiteres „privat“ ausmachen können?
Lieben Dank
A.A.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie können mich gern unter***@******.*** kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke ***** ***** ich tun! Die von mir eingeräumte Frist läuft morgen ab- den Tag warte ich noch ab- am 15.3. melde ich mich dann bei Ihnen.VGAnja Azzouz

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass