So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26167
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es geht Privilegiertes Vermögen (Schenkung) Sehr geehrte

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht Privilegiertes Vermögen (Schenkung)
Sehr geehrte Damen u Herren,
ich bin verheiratet in der Zugewinngemeinschaft und habe von meinen Eltern ab und zu immer mal wieder 10000€ erhalten auf meinen Namen und mein Konto.
Als Verwendungszweck = bekannt. Dies wurde bevor es überwiesen wurde mündlich
mit mir abgeprochen. Meine Mutter lebt noch. Sollte Sie nachträglich noch zusätzlich ein Schreiben aufsetzen, dass dieses schon ein Teil als mein vorheriges Erbe ist,
oder wird dieses so anerkannt, im Falle es zum Zugewinnausgleich kommt.
Herzlichen Dank für Ihre Antwort

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die von Ihnen schenkweise empfangenen Beträge Ihrer Eltern wären im Falle einer Scheidung nicht zugewinnausgleichspflichtig!

Die Beträge würden gemäß § 1374 Absatz 2 BGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1374.html

Ihrem Anfangsvermögen hinzugrechnet und würden demzufolge auch nicht in den Zugewinnausgleich fallen.

Da der angegebene Verwendungszweck ("bekannt") der Überweisungen allerdings keinen Rückschluss auf eine Schenkung erlaubt, ist anwaltlich anzuraten, dass Ihre Mutter nachträglich ein entsprechendes Schreiben fertigt, um dokumentieren und im Bestreitensfalle unter Beweis stellen zu können, dass es sich in der Tat um Schenkungen gehandelt hat.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Wie müsste dieses Schreiben meiner Mutter aussehen

Ihre Mutter kann dies wie folgt formulieren:

"Hiermit bestätige ich (Name und Anschrift), dass es sich bei den zugunsten meiner Tochter (Name und Anschrift) überwiesenen Beträge auf das Konto meiner Tochter (Bankverbindung nennen) ausschließlich um Schenkungen im Sinne des § 516 BGB gehandelt hat.

Datum/Unterschrift"

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.