So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 7346
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, ich denke über eine Kündigung nach bei der Firma wo

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich denke über eine Kündigung nach bei der Firma wo ich arbeite.
ich müßte daher die 6 Wochen Kündigungsfrist abwarten, damit ich aus dem Arbeitsvertrag komme. Denke, soweit richtig.
Ich könnte, falls ich noch Resturlaub habe, diesen bis zun Schluss der 6 Wochen abfeiern,
denke, soweit auch richtig.
Jetzt die Frage:
Nehmen wir mal an, ich hätte noch 25 Tage Resturlaub.
Macht bei einer Arbeitszeit von 5 Tage in der Woche, 5Wochen am Stück Urlaub, und eine Woche arbeiten, soweit richtig?
Was ist in der Zeit, wo ich Urlaub nehme, fallen da wieder Urlaubstage an ???????
Dann müssten diese ja bei der Kündigung berücksichtigt werden.

Sehr geehrter Fragesteller,

würde denn Ihr Arbeitgeber Ihnen den Urlaub genehmigen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Soweit ich informiert bin, muss ich den Resturlaub nehmen, weil er nicht verfällt und mir zusteht.
Er wurde aus dem alten Jahr mit ins neue übernommen.
Alternativ dazu könnte er mir auch den Urlaub ausbezahlen.
Das war aber nicht die Frage.
Entsteht bei einer Kündigung von mir in der Zeit, wo der Resturlaub genommen wird, zusätzlicher gestzlicher Urlaub für den Zeitraum?

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Wenn Sie den urlaub nehmen müssen, dann ist es kein problem. Allerdings gilt bzgl. Urlaub am Ende eines Arbeitsverhältnisses: Der Arbeitgeber entscheidet auch hier über die Urlaubsgewährung. Wird der Urlaub nicht geährt, muss er am Ende ausgezahlt werden.

Zu Ihrer Frage:

Wenn Sie noch 25 ARBEITStage Urlaub haben, dann wären dies 5 Tage pro Woche und somit genau 5 Wochen Urlaub. Bei einer Kündigungsfrist von 6 Wochen müsste dann noch eine Woche gearbeitet werden.

Der Urlaubsanspruch entsteht für jeden vollen Arbeitsmonat bis zum leetzten tag Ihres Beschäftigungsverhältnisses. Dies bedeutet, dass Sie auch in den 5 Wochen, die Sie Urlaub machen, neue Urlaubsansprüche erwerben.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.