So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17909
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rösemeier, meine Tochter heiratet. Mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Rösemeier,
meine Tochter heiratet. Mein Mann und ich sind Eigentümer eines Hauses und überlegen, ob wir das Haus unserer Tochter vor ihrer Eheschließung schenken sollen.
Hintergedanke ***** ***** wir die Schenkung (nur an die Tochter)nach der Eheschließung machen, was wird mit dem geschenkten Haus im Falle einer Scheidung der Tochter.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
E. Borowski

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Anfrage.

Hat Ihre Tochter keinen Ehevertrag dann besteht der gesetzliche Güterstand der sog Zugewinngemeinschaft.

Die besagt, dass jedem sein Eigentum gehört und am Ende der Ehe ein Ausgleich erfolgt.

Ausgeglichen wird, der Zugewinn das ist der Unterschied zwischen dem, was jeder am Anfang der Ehe hatte und dem, was er am Ende hat.

Wer mehr hinzuerworben hat, muss das was er mehr hat dem anderen in Geld auzsgleichen.

Der Zugewinn ist also der Unterschied zwischen Vermögen am Anfang und Vermögen am Ende.

Das Haus fällt in das Vermögen am Anfang.

Es ist natürlich am Ende mehr wert.

Das , was es mehr wert ist muss dann ausgeglichen werden.

man kann es natürlich auch ehevertraglich vom Zugewinnausgeich ganz ausnehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach

wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke

Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Soweit bin ich auch schon gekommen.
Was ist, wenn die Tochter nach der Scheidung, das ihr geschenkte Haus verkaufen möchte.
Müsste sie eventuell etwas dem dann Exmann leisten oder wäre das Geld aus der Veräußerung des Hauses nur ihr gehören?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, das Haus ist und bleibt Ihr Eigentum.

nach der Scheidung kann sie es verkaufen.

Ob Sie etwas bezahlen muss, kommt darauf an, was der Zugewinnausgleich ergibt

Man vergleicht bei jedem Anfangs und Endvermögen.

Wer mehr hinzuerworben hat, muss dem anderen die Hälfte von, dem was er mehr hat geben

Einen anderen Ausgleichsmechanismus, zB in Form irgendwelcher Beteiligungen am Verkauferlös des Hauses gibt es nicht